Frankfurt: Samstag ist Wathelet-Tag

Zwei Weltranglisten-Springen standen heute in der Frankfurter Festhalle auf dem Plan, beide hat Belgiens EM-Zweiter Gregory Wathelet für sich entschieden.

Los ging’s am Nachmittag mit dem Helaba Champions Cup. Der war schon 2014 zur Beute von Wathelet und seinem jetzt elfjährigen Electro-Sohn Egano van het Slagenhof geworden. Sie haben ihren Sieg erfolgreich verteidigt. Und das obwohl sie nach vier Fehlern im ersten Umlauf die Siegerrunde nur knapp erreicht hatten. Hier lieferten sie dann die fehlerfreie Bestzeit von 38,40 Sekunden. Zweiter wurde der Niederländer Willem Greve mit dem elfjährigen Holsteiner Cassini-Sohn Carambole vor dem ebenfalls für Belgien reitenden Constant van Paesschen auf einem seiner neuen Berittpferde vom Gestüt van de Helle: Calore van de Helle v. Casall.

Bester Deutscher in diesem Springen war Holger Wulschner im Sattel des Hannoveraners Skipper v. Stolzenberg auf Platz vier. Dahinter reihte sich Christian Ahlmann mit seinem bewährten Askari-Sohn Aragon ein. Philipp Weishaupt wurde Siebter mit Liberty Son (v. Clooney). Guido Klatte Jun. und Qinghai (v. Quidam de Revel) behaupteten sich als Neunte. Eva Bitter war mit Perigueux (v. Perpignon) als Elfte ebenso noch platziert, genau wie Mario Stevens mit El Bandiata B (v. El Bundy) einen Platz dahinter und schließlich Patrick Stühlmeyer im Sattel von Canturado (v. Canturo).

Zum zweiten Mal an diesem Tag schlug Wathelet heute Abend im Preis der BHF-Bank zu, diesmal auf der westfälischen Stute Coree, einer neunjährigen Cornet Obolensky-Tochter aus einer Mutter v. Liberty Life. Sie war die schnellste in dem 1,45 Meter-Stechen vor erneut Willem Greve, der diesmal den KWPN-Hengst Carrera v. Larinjo gesattelt hatte. Das Aachener U25 Pokal-Siegerpaar, Guido Klatte Jun. und sein erst achtjähriger Oldenburger Coolio v. Contendro, freuten sich über den dritten Platz.

Dahinter platzierten sich in der Reihenfolge Markus Renzel auf Amaretas (v. Aromats), Pia-Katharina Bostock-Beeking mit Flower Boy (v. Cheers Cassini) und Theresa Krapf im Sattel von Quinlan (v. Quantum). Jörg Oppermann steuerte For Cornet (v. For Pleasure) auf Platz neun vor Angelique Rüsen und Caruso (v. Cornet Obolensky). Johannes Ehning und Appearance (v. Armitage) waren als die Nummer 13 gerade noch mit im Geld.

Weitere Ergebnisse aus Frankfurt