London: Doppel-Sieg für Deutschland, sensationeller Marco Kutscher

Warum nur schielt Cornet’s Cristallo so skeptisch nach links bzw. von ihm aus rechts?

FEI World Cup - Olympia, 21 Dec 2014 Marco KUTSCHER riding Cornet's Cristallo GER wins the World Cup qualifier at Olympia (© Kit Houghton/HPower)

Die Weltcup-Etappe der Springreiter bei der Olympia Horse Show in London geriet zu einem großen deutschen Erfolg. Marco Kutscher konnte seit langem mal wieder einen großen Sieg verbuchen und Daniel Deußer wurde Zweiter. Und auch alle anderen Reiter aus der Bundesrepublik waren platziert.

Marco Kutscher, der sich bekanntlich Mitte des Jahres vom Hof Beerbaum in Riesenbeck verabschiedet hat, um mit seiner Freundin Eva Bitter zusammen zu leben und zu arbeiten, war mal wieder dran mit einer goldenen Schleife! Obwohl im Stechen nicht alles lief wie geplant, waren er und sein elfjähriger Westfale Cornet’s Cristallo v. Cornet Obolensky-Pilot das mit Abstand schnellste Paar unter den sechs Null-Fehler-Ritten im mit 13 Reitern besetzten Stechen. Dafür gab es gut 41.000 Euro und 20 Weltcup-Punkte, mit denen Kutscher nun Dritter in der Gesamtwertung der Westeuropa-Liga ist.

Marco Kutscher war eigentlich gar nicht vorgesehen gewesen für einen Start in London, durfte aber reiten, nachdem andere Deutsche abgesagt haben. Er erklärte hinterher: „Bis eben war das Turnier nicht besonders gut gelaufen. Aber ich wusste, dass ich eine gute Chance hätte, wenn ich es ins Stechen schaffen würde.“ Dennoch sei es kein perfektes Stechen gewesen: „Ich habe versucht, einen Galopppsprung weniger zu reiten, weil mein Pferd wirklich brillant ist und alles kann. Aber dann kam ich zu dicht an das Hindernis und er hat mir wirklich da raus geholfen.“ Da geht ein Dankeschön also schon mal an den Sohn von Kutschers einstigem Championatspferd. Das andere geht an seinen ehemaligen Chef: „Heute Abend werde ich auf Ludger anstoßen, denn er hilft mir sehr viel. Und es ist teilweise ihm zu verdanken, dass ich hier starten konnte, denn er hat abgesagt.“

Zweiter wurde Daniel Deußer nach einer 38,44 Sekunden-Runde. Er saß im Sattel von Carriere, einer elfjährigen Oldenburger Tochter des Catoki aus einer Mutter v. Contango, die den Stephex Stables gehört. Platz drei ging nach Schweden, an Malin Baryard-Johnsson mit ihrem 14-jährigen KWPN-Hengst Tornesch v. Lux-Libero, der in den letzten Jahren immer wieder von Verletzungspech heimgesucht worden war, aber wenn er ging, eigentlich immer gut im Rennen lag. So eben auch heute, wo sie das Stechen in 39,40 Sekunden beendeten.

Die weiteren Deutschen unter den Platzierten waren David Will mit Colorit auf Platz acht (4/3,27) und Marcus Ehning und Singular LS la Silla als Neunter (4/38,03).

Weitere Ergebnisse

In der Gesamtwertung der Westeuropaliga des Weltcups führt nach sieben von zwölf Etappen weiterhin Steve Guerdat (Schweiz) mit 57 Punkten. Bester Deutscher ist nun Marco Kutscher mit 44 Punkten auf Platz drei. Auf dem vierten Rang folgt ihm Daniel Deusser mit 43 Punkten. Mit 36 Punkten hält Marcus Ehning Platz sieben. Hans-Dieter Dreher rangiert mit 16 Punkten auf Platz 29 und Christian Ahlmann mit 15 Punkten auf Platz 31.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.