Maastricht: Kein Vorbeikommen an den Gastgebern

67543304_1468889839917866_7125551392051167232_o

Unter anderem ist der Stall Beerbaum dieses Wochenende beim CSI4* Maastricht am Start. Allerdings kam heute keiner gegen die Niederländer an. Sie wussten das Heimspiel für sich zu nutzen.

Wichtigstes Springen war heute die Qualifikation für den Großen Preis über 1,50 Meter mit Stechen. Die Ehrenrunde wurde von vier Niederländern angeführt.

An der Tête galoppierte Henk van de Pol auf dem neunjährigen Numero Uno-Sohn Looyman Z. Die beiden waren sensationelle 32,84 Sekunden schnell gewesen im Stechen. Zweiter wurde Maikel van der Vleuten auf dem Bustique-Sohn Beauville Z (33,72), gefolgt von Jur Vrieling im Sattel des Holsteiners Comino v. Cassini II (33,74) und Bart Bles mit dem Clinton-Sohn Gin D (34,37).

Von den Deutschen schaffte es nur Philipp Weishaupt in die Platzierung. Mit seinem Hannoveraner Coby v. Contagio hatte er einen Abwurf im Stechen, waren aber schnell genug für Platz zwölf.

So viele Reiter wurden auch platziert. Das bedeutete zum Beispiel für Jeroen Dubbeldam auf seinem Neuen, dem Holsteiner Carlyle v. Casall, dass er mit seinen sieben Fehlern im Stechen nicht mehr im Geld war. Ebensowenig wie Sophie Hinners, mit dem Hannoveraner Vittorio die zweite Deutsche im Stechen. Der Valentino-Sohn hatte hier zehn Fehler auf dem Konto.

Alle Ergebnisse aus Maastricht finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.