Markus Beerbaums Erfolgspferd Constantin lebt nicht mehr

04-29-d1216-m.beerbaum-cons.jpg1_large

Markus Beerbaum und Constantin feierten gemeinsam viele internationale Erfolge. (© www.toffi-images.de)

Er zählte zu einem der wichtigsten Pferde in der Karriere von Markus Beerbaum: der Holsteiner Constantin. Im Alter von 25 Jahren ist der Wallach nun verstorben.

Constantin kam 1994 bei FN-Präsident Breido Graf zu Rantzau in Breitenburg zur Welt. Das Talent für die bunten Stangen lag ihm in den Genen: Vater Contender zählt zu den Holsteiner Vererberlegenden, Mutter Oranien v. Marlon xx-Antonio bewies sich unter Breido Graf zu Rantzau selbst im Parcours. Seine ersten schweren Springen bestritt der Braune mit dem großen Galoppsprung  unter Jörg Naeve.

Ende 2002 begann dann die gemeinsame Laufbahn von Markus Beerbaum und Constantin, als Familie Firestone den Wallach erwarb. Das Paar fand schnell zusammen, sammelte erste internationale Platzierungen. 2004 gewannen die beiden den Großen Preis von München, ein Jahr später nahmen sie an der Winning Round beim CHIO Aachen teil. Die Erfolge setzten sich bis März 2009 fort, wo Beerbaum und Constantin in Wellington (USA) noch einmal zwei Siege einholten.

Danach wurde der Holsteiner im Alter von 15 Jahren in den Ruhestand verabschiedet. Seine alten Tage durfte er gemeinsam mit Stella und Le Mans auf der Weide in Thedinghausen verbringen. „Schweren Herzens haben wir uns von Constantin verabschiedet. (…) Er hat seine Rente zu Hause auf der Koppel in Thedinghausen verbracht. Ruhe in Frieden, Consti!“, schrieb Meredith Michaels-Beerbaum gestern in den sozialen Netzwerken.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.