Neustadt/Dosse: Preis der DKB nach Südafrika

Eine 22-jährige südafrikanische ehemalige WM-Voltigiererin hat heute Welt- und Europameister hinter sich gelassen in Neustadt/Dosse.

Siegerin im Preis der Deutschen Kreditbank AG von Neustadt/Dosse wurde Alexa Stais im Sattel des 14-jährigen Oldenburgers Quintato v. Quidam’s Rubin. Stais lebt seit 2015 in Deutschland. Ursprünglich hatte sie nur ein Praktikum im Stall von Hilmar Meyer machen wollen, blieb aber dann hier. Das war ein Jahr, nachdem sie Südafrika bei den Weltreiterspielen in Caen im Voltigieren vertreten hatte. Erfahrungen im Sattel hat sie seit frühester Kindheit in allen Disziplinen gesammelt. Und nicht nur an der Longe, auch im Parcours mischt sie ganz vorne mit, wie sie heute demonstriert hat.

In 36,50 Sekunden kamen sie und Quintato durch den zweiten Umlauf. Das Nachsehen hatte der Doppel-Europameister von 2005, Marco Kutscher. Er saß auf einem seiner zwei neuen Berittpferde aus dem Stall Böckmann, Lord Pezi Junior. Der nun zehnjährige Oldenburger Hengst v. Lord Pezi-Quattro B waren 36,91 Sekunden schnell.

Dritter wurde der Schwede Viktor Melin auf der KWPN-Stute Atina v. Cartier van de Heffinck, gefolgt von Thomas Kleis mit Silberpfeil, dem dritten Oldenburger unter den Top vier, diesmal einer v. Stalypso. Von dem stammt auch das Pferd auf Rang fünf ab, der westfälische Hengst Samurai. Er stammt aus dem Stall Michaels-Beerbaum und wurde in der Vergangenheit abwechselnd von der Chefin und deren Schüler Gaj Riossa geritten. Seit dem Herbst ging er einige Male unter René Dittmer, ehe nun Tobias Meyer in den Sattel stieg. Neustadt/Dosse ist erst der zweite gemeinsame Auftritt. Der erste war in Frankfurt. Da noch nicht so erfolgreich. Aber heute: zweimal ohne Hindernis-, lediglich mit einem Zeitstrafpunkt belastet beendeten sie die Prüfung.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.