Münster: Die Samstagssieger des K+K Cup 2019 – Favoriten und Überraschungen

024 Frie Dorothee Schneider – Fohlenhofs Rock´n Rose

Dorothee Schneider auf Rock'n Rose – hier beim Mannheimer Maimarkt-Turnier. (© Frieler)

Im heutigen Grand Prix beim K+K Cup in Münster kann man wohl von einem Favoriten-Sieg sprechen. Der Ausgang der ersten Wertung im Preis der Zukunft hingegen war eher eine Überraschung. Und dann war da noch das Championat von Münster.

Es waren nämlich gleich zwei U18-Paare, die auf ein Endergebnis von 71,486 Prozent kamen. Und anders als in den sonstigen Jahren gehörte keines davon zu den arrivierten Championatsgrößen. Es handelte sich zum einen um die 17-jährige Henriette Schmidt auf der Westfalen-Stute Rocky’s Sunshine v. Rock Forever und zum anderen um die aus Bayern stammende Emma Gömmer auf Sir Robin Off Loxley v. Sandro Hit.

Während Henriette und Rocky’s bereits über reichlich Erfahrung auch auf internationalem Parkett verfügen, nur eben nicht bei Championaten, ist Emma was internationale Konkurrenz angeht noch unerfahren. Trotzdem ließen beide andere Reiter hinter sich, die schon Championatserfahrung haben, wie z.B. Romy Allard auf Summer Rose. Die beiden gehörten zur Silber-geschmückten Mannschaft bei den Europameisterschaften der Junioren im vergangenen Jahr und konnten außerdem zwei Bronzemedaillen in der Einzelwertung mit nach Hause nehmen. Heute mussten sie sich allerdings mit dem sechsten Platz begnügen (69,459).

Dazwischen schoben sich Henri Schaumburg auf Ducati K (der unter seiner vorherigen Reiterin Anna-Lisa Theile Mannschaftseuropameister gewesen war) mit 70,991 Prozent, gefolgt von Isabelle Bottermann auf Valencia mit 70,180 Prozent und Emily van Loon auf Despereaux mit 70,090 Prozent.

Ganz neu in den Juniorenkreisen ist Lucie-Anouk Baumgürtel. Die siebenfache Pony-Europameisterin reitet nun die zehnjährige Hannoveraner Stute  Sweetheart FH v. Scolari. Unter Marcus Hermes, der auf dem Hof der Familie Baumgürtel als Ausbilder für Reiter und Pferde tätig ist, war Sweetheart 2015 bei den Weltmeisterschaften der jungen Dressurpferde am Start. Nun reitet also Lucie-Anouk sie. Ihren ersten großen Auftritt hatten die beiden schon Anfang Dezember Aachen Youngstars, wo sie jeweils Zweite in der FEI-Mannschaftsaufgabe der Junioren sowie in der Kür geworden waren und Sechste in der Einzelaufgabe. Heute wurde es Rang sieben mit 69,414 Prozent.

Prominent besetzter Grand Prix

Welt- und Europameisterinnen hatten den Grand Prix des K+K Cup genannt. Der Sieg ging am Ende unangefochten an Dorothee Schneider und die 15-jährige Hannoveraner Stute Rock’n Rose. Sie kamen ohne Patzer, dafür mit Höhepunkten unter anderem in der Piaffe-Passage-Tour auf 75,180 Prozent. Das ist persönlicher Rekord für Rock’n Rose. So viel hatte sie zumindest auf internationalem Parkett noch nie. Wobei Münster zugegebenermaßen auch eine nationale Prüfung ist. Aber die Stute scheint da weiterzumachen, wo sie im September 2018 aufgehört hat: Auf dem Weg nach oben.

Zweite wurde Anabel Balkenhol auf Heuberger mit 73,90 Prozent für den zwölfjährigen Imperio-Sohn. Damit ließen sie Ingrid Klimke und Franziskus hinter sich, die es auf 73,540 Prozent gebracht hatten.

Noch unter den Platzierten waren auch Helen Langehanenberg und die Holsteiner Stute Annabelle mit 72 Prozent sowie die Schwedin Malin Wahlkamp-Nilsson auf Eddieni (71,320), der einst die Niederlande bei den Weltmeisterschaften der jungen Dressurpferde vertrat, aber schon eine Weile unter dem Sattel der Bereiterin im Stall von Patrik Kittel ist.

Finale der Youngster-Tour an First Choice

Gestern hieß der Sieger in der Youngster-Tour auf dem Münsteraner Viereck Kiefferhof’s Imperius, heute sicherten sich Ann-Christin Wienkamp und der Fidertanz-Sohn Nymphenburgs First Choice die Pole Position. Der Aufrtitt des achtjährigen Hannoveraners wurde mit 74,472 Prozent belohnt.

Platz zwei ging mit 75,065 Prozent an die beiden Drittplatzierten des Nürnberger Burg-Pokal Finales, Ingrid Klimke und den jetzt neunjährigen Bordeaux-Sohn Bluetooth (74,065). Der Sieger von gestern, Kiefferhof’s Imperius v. Imperio, wurde heute Dritter mit Annabel Frenzen im Sattel (73,577).

Vierte wurde Bianca Nowag auf dem Holsteiner Carantas v. Carabas mit 72,439 Prozent, gefolgt von Dorothee Schneider auf dem ehemaligen Bundeschampion Smirnoff (71,057) und Andrea Timpe im Sattel von Don Carismo (70,976).

An siebter Stelle demonstrierte der ehemalige Oldenburger Siegerhengst Morricone vom Gestüt Bonhomme mit Lena Waldmann im Sattel, dass sein erfolgreiches Debüt gestern in seiner ersten S-Dressur kein Zufallstreffer war. Heute erzielten sie erneut mehr als 70 Prozent, 70,732, um genau zu sein.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

Championat von Münster an Katrin Eckermann

Gestern hatten Katrin Eckermann und Caleya das Stechen im wichtigsten Springen des Tages zwar erreicht, aber Eckermann verzichtete, um ihre zehnjährige Rheinländer Stute zu schonen. Die Taktik hat sich schon heute bezahlt gemacht. Mit 0,14 Sekunden Vorsprung im Stechen sicherte die Calido-Tochter, die im vergangenen Jahr unter anderem auch den Großen Preis von Opglabbeek gewonnen hatte, ihrer Reiterin ein neues Auto.

Das Nachsehen hatte Tobias Schwarz im Sattel der Holsteiner Limbus-Tochter La Belle. Dritter wurde Felix Haßmann auf dem nun 16-jährigen Balou du Rouet-Sohn Balzaci.

Markus Brinkmann schloss sich mit Dylon als Vieter an, gefolgt von Johannes Ehning, dem frisch gebackenen Vater, auf Lord Beckham und Maurice Tebbel mit Camilla PJ.

Alle Ergebnisse aus dem Parcours von Münster finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.