Rotterdam: Deutscher Doppelsieg im Rabobank Championat

16-09-d4594c-marcus-ehning-ger-funky-fred-westf_large

Marcus Ehning mit Funky Fred, hier beim Pfingstturnier in Wiesbaden. (© www.toffi-images.de)

Ausnahmsweise waren heute mal die Springreiter früher als die Dressurreiter an der Reihe mit ihrer wichtigsten Prüfung des Tages beim CHIO Rotterdam. Am fittesten waren Marcus Ehning und Marco Kutscher.

Marcus Ehning gewann das 1,55 Meter-Springen mit Stechen um das Rabobank Championat im Sattel des selbst gezogenen Funky Fred. Der zwölfjährige Westfälische Hengst ist ein Sohn von Ehnings ehemaligen Erfolgspferden For Pleasure und der Pilot-Tochter Panama. Heute machte er seinen Eltern alle Ehre. Nicht nur, dass er als eines von nur vier Pferden das Stechen erreichte. Hier war er dann auch noch ein weiteres Mal fehlerfrei und zudem mit 40,11 Sekunden schneller als alle anderen. Das bedeutete 12.500 Euro für die Haferkasse.

Familienpferd

Ebenfalls zweimal strafpunktfrei blieben Marco Kutscher und der Oldenburger Baloubet du Rouet-Silvio-Sohn Balermo. Der in der Lewitz gezogene Wallach ging einst unter Alois Pollmann-Schweckhorst und wird inzwischen sowohl von Marco Kutscher als auch von dessen Lebensgefährtin Eva Bitter geritten. Heute überzeugte er mit einer 41,19 Sekunden-Runde.

Platz drei und vier

Ebenfalls ins Stechen geschafft hatten es nur noch zwei Paare: Nationenpreissieger Rolf-Göran Bengtsson (SWE) auf der elfjährigen Selle Francais-Stute Spring Dark und Aniek Poels (NED) mit Barry White, einem elfjährigen KWPN-Wallach. An der Stute von Bengtsson hatten sich in den vergangenen Jahren schon diverse Reiter versucht. Ehe sie Ende März erstmals von Rolf-Göran Bengtsson international geritten wurde, war Christoph Könemann einige Male mit ihr unterwegs gewesen. der heutige dritte Platz mit einem Abwurf in 40,33 Sekunden ist der größte Erfolg seit langem für die Stute. Aniek Poels und Barry White hatten ebenfalls einen Fehler, hatten sich aber viel Zeit gelassen: 43 Sekunden.

Laura Klaphake und ihr Diamant de Semilly-Sohn Silverstone hatten wie so viele andere Paare auch einen Klotz im ersten Umlauf und kassierten zudem noch einen Zeitstrafpunkt.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.