Sopot: Maurice Tebbel startet siegreich ins Nationenpreis-Wochenende

pvh-180719-aachen-11257

Maurice Tebbel und Chacco's Son beim Nationenpreis CHIO Aachen 2018 (© Pauline von Hardenberg)

Im polnischen Sopot steht dieses Wochenende der nächste FEI-Nationenpreis auf dem Programm, bei dem Marcus Ehning, Christian Kukuk, Maurice Tebbel und André Thieme die deutschen Fahnen hochhalten. Besonders gut gelang das bereits heute Maurice Tebbel.

Im Sattel von Chacco’s Son gewann Maurice Tebbel eines der beiden Fünf-Sterne-Springen des Eröffnungstages, das 1,45 Meter-Zwei-Phasen-Springen. 30,37 Sekunden schnell war Tebbels inzwischen 14-jähriger westfälischer Chacco Blue-Sohn und ließ damit den Briten Harry Charles auf dem Diamant de Semilly-Sohn Valkiry de Zance um 0,25 Sekunden hinter sich. Charles zählt wie Tebbel ja auch zu den potenziellen Kandidaten für die Olympischen Spiele in Tokio. Dritter des Springens wurde der Tscheche Kamil Papousek auf der erst achtjährigen Hannoveraner Clinton-Tochter Charlyn (0/31,16).

Von den Deutschen konnte sich ansonsten keiner unter die Platzierten mischen. Christian Kukuk und Mumbai ließen es ruhig angehen in der ersten Phase und beendeten sie mit einem Zeitfehler. Bei André Thieme und Conacco fiel eine Stange. Marcus Ehning war in diesem Springen nicht am Start.

Geteilter Sieg

Das höchstdotierte Springen heute in Sopot war die Qualifikation für den Großen Preis über 1,50 Meter gegen die Uhr. Hier gab es zwei Sieger, die beide in exakt derselben Zeit von 64,92 Sekunden ins Ziel kamen. Das war zum Jaroslaw Skrzyczynski für die Gastgeber auf Jerico, einem 13-jährigen, in Polen gezogenen Hengst v. Wieland, und zum anderen der Ire Alexander Butler mit Pico, einem zehnjährigen Irischen Sportpferd.

Somit hatten Julien Anquetin (FRA) und Z Ice Cube Z zwar die zweitschnellste Zeit (allerdings eine gute Sekunde langsamer als die der Sieger), wurde aber trotzdem „nur“ Dritter.

Bemerkenswert auf der Ergebnisliste: Platz sieben ging an den Iren Daniel Coyle, der ein Pferd ritt, das mit Jeroen Dubbeldam eigentlich auf der niederländischen Longlist für Tokio stand, den Holsteiner Casall-Sohn Carlyle. Den Besitzer hat der 13-jährige Wallach allerdings – zumindest offiziell – noch nicht gewechselt. Noch beim Nationenpreis in St. Gallen hatte Dubbeldam ihn geritten.

In diesem Springen war auch Marcus Ehning am Start. Er ritt die Hannoveraner Calido-Tochter Calanda, die allerdings einen Abwurf hatte. Ebenso erging es André Thieme und Contadur.