Über das Lösen im Gelände – Kai Rüder gibt Tipps in der Video-Reihe „Rüber mit Rüder“

Aufmacher2-Geländereiten-mit-Kai-Rueder

Geländereiten mit Kai Rüder - die Videoserie (© www.toffi-images.de)

Ein Pferd aufwärmen und locker machen – das muss nicht immer in der Reithalle oder auf dem Außenplatz sein, das geht auch beim Geländereiten, im bergauf und bergab. Lösen im Gelände, das richtige Gefühl für Gewichtshilfen, Schenkelhilfen und Zügelhilfen – darum geht es in Teil 2 der St.GEORG Video-Reihe „Rüber mit Rüder“.

Geländereiten macht Spaß und bringt Abwechslung ins Trainingsprogramm. Beim Ausreiten mit dem Pferd können dressurmäßige Grundlagen erarbeitet werden. Durch das Training an der frischen Luft, auf unterschiedlichen Böden und Gegebenheiten werden Takt, Losgelassenheit und Anlehnung verbessert. Pferd und Reiter können nicht nur physisch, sondern auch mental Kraft fürs Dressur- und Springtraining tanken. Denn das Reiten im Gelände stärkt das Vertrauen zwischen Pferd und Mensch. Für Geländefans können auch Baumstämme, Wasserhindernisse, Tische, Gräben und Tiefsprünge auf dem Programm stehen.
Aber: Welche Voraussetzungen braucht man für das Reiten im Gelände,  wie bereitet man sein Pferd auf die verschiedenen Situationen bestmöglich vor und wie kann man die Lösungsphase gestalten?

St.GEORG Video-Reihe „Rüber mit Rüder“

St.GEORG hat gemeinsam mit Ariat und dem Mannschaftseuropameister der Vielseitigkeit, Kai Rüder, die Video-Reihe „Rüber mit Rüder“ erstellt mit den Grundlagen für das Geländereiten und verschiedenen Aufgaben auf einer Geländestrecke. In Teil 1 der Video-Reihe geht es um die richtige Ausrüstung für das Geländereiten und um den Sitz des Reiters im Gelände.

Teil 2 widmet sich dem Lösen des Pferdes im Gelände und dem korrekten dressurmäßigen Arbeiten des Pferdes auf unterschiedlichem Untergrund. Ziel ist, dass die Hinterhand aktiviert wird und sich das Pferd in Selbsthaltung trägt. Das ist besonders beim bergauf und bergab Reiten wichtig. Der richtige Einsatz der Gewichtshilfen ist für das Reiten mit feinen Hilfen unerlässlich – immer im Zusammenspiel mit Schenkel- und Zügelhilfen. Wie die reiterlichen Hilfen wann einzusetzen sind, erklärt Kai Rüder im „Rüber mit Rüder“-Video:

 

 

 

 

 

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.