Burghley: Dritter Sieg in Folge für Andrew Nicholson und Avebury

Andrew Nicholson und Avebury auf dem Weg zum dritten Burghley-Sieg in Folge

Andrew Nicholson und Avebury auf dem Weg zum dritten Burghley-Sieg in Folge (© Burghley Horse Trials)

Der Neuseeländer Andrew Nicholson und sein Schimmel Avebury haben Geschichte geschrieben. Zum dritten Mal hintereinander sicherten sie sich den CCI**** von Burghley. Und das nachdem die Richter Avebury in der ersten Verfassungsprüfung zunächst mal in die Holding Box geschickt hatten.

Danach passierte er allerdings anstandslos. Nach der Dressur lagen Nicholson und Avebury auf Platz vier. In Führung gegangen war hier Jonathan Paget mit Clifton Promise, die beiden, die im vergangenen Jahr Nicholson und Avebury auf Rang zwei verdrängt hatten, dann aber disqualifiziert wurden, weil das Pferd positiv auf die verbotene Substanz Reserpine getestet worden war. Im Gelände wendete sich das Blatt.

Keiner der Reiter kam innerhalb der erlaubten Zeit ins Ziel, aber Nicholson und Avebury waren diejenigen, die die wenigsten Zeitstrafpunkte nach Hause brachten, damit übernahmen sie die Führung. Der Neuseeländer zu seinem Gefühl im Gelände: „Ich dachte, es läuft wirklich gut, die Bedingungen waren perfekt. Alles was ich tun kann, ist so gut zu reiten, wie ich kann. Und alles was Avebury tun kann, ist so gut zu springen wie er kann. Er hat einen so verlässlichen und kämpferischen Charakter, mit dem Terrain kommt er ziemlich einfach zurecht und er liebt die Menschenmassen. Sie scheinen jedes Jahr dichter zu kommen und dieses Jahr waren sie lauter als üblich. Das macht die meisten Pferde nervös, aber er liebt das. Das ist eine der besten Partnerschaften, die ich je hatte.“

Im Springen handelten die beiden sich dann noch mal zwei Zeitfehler ein. Das änderte aber nichts an ihrer unangefochtenen Spitzenposition, nachdem der Australier Sam Griffiths, der ihnen mit seinem Happy Times nach dem Gelände auf den Fersen gewesen war, im Parcours acht Fehler kassierte. Er fiel zurück auf Rang drei. An ihm vorbei zog Jonathan Paget mit Clifton Promise dank makellosem Springen. Das hatte Andrew Nicholsons Landsmann, der die Weltreiterspiele in der Normandie vorzeitig beendet hatte, zuvor ein wenig Sorgen bereitet. „In den Vorjahren hatte ich im Springen einen Abwurf. Morgen kann ich mir das nicht leisten. Aber wenn ich mir ein Pferd fürs Springen aussuchen müsste, würde ich ihn nehmen.“ Ein Vertrauen, das Clifton Promise ihm gedankt hat.

Überschattet worden war der Klassiker in Burghley vom Tod des Pferdes Orto, das mit seiner Reiterin Sara Squires (GBR) sein Vier-Sterne-Debüt gab. Der 13-jährige Wallach hatte sich an einem Hindernis angeschlagen und das Knie schwer verletzt. Nähere Untersuchungen in der Klinik zeigten, dass dem Pferd nicht mehr zu helfen war. Es musste eingeschläfert werden. 27 Paare beendeten die Prüfung nicht, darunter auch der einzige deutsche Starter, Kai Rüder mit Gryffindor, der im Gelände ausschied.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.