Floors Castle: Emma Brüssau schlägt Townend, Wilson & Co.

431 : Dark Desire GS : Brüssau Emma

Dark Desire GS und Emma Brüssau bei der EM in Fontainebleau 2018. (© fontainebleau2018.com)

Ihre Altersgenossen hat Vielseitigkeitsreiterin Emma Brüssau (20) bei Europa- und Deutschen Meisterschaften schon häufig hinter sich gelassen. Vergangenes Wochenende hängte sie auch die ganz Großen ab bei den Floors Castle International Horse Trials.

Und das tat sie mit Stil! Schon im Dressurviereck lieferten Emma Brüssau und ihre zehnjährige Hannoveraner Stute Dark Desire GS die beste Leistung ab: 18,6 Minuspunkte, umgerechnet 81,36 Prozent. Dabei beließen sie es. Weder im Parcours noch im Gelände kamen Strafpunkte hinzu für das Paar.

Emma Brüssau ist eigentlich eine Schülerin von Julia Krajewski, weilt aber derzeit für einen Trainingsaufenthalt bei Chris Bartle in England. Die Hannoveraner Stute Dark Desire GS ist eine Don Frederico-Carismo-Tochter, bei der das „GS“ für den Züchter Bernd Gehrdau-Schröder steht. Mit ihr war Brüssau 2018 Zweite in der Einzelwertung bei den Europameisterschaften der Jungen Reiter in Fontainebleau. Dieses Jahr waren die beiden unter anderem schon Vierte beim CCI3*-S in Radolfzell.

Felix Etzel mit drei Pferden

Sie waren nicht die einzigen erfolgreichen Deutschen in dieser Prüfung. Dritter wurde Felix Etzel im Sattel des achtjährigen Trakehner Hengstes Polartanz v. Konvoi-Heraldik xx, mit dem er im April auch die CCI2*-L Prüfung in Oudkarspel hatte gewinnen können. In Floors Castle starteten die beiden mit 20,6 Minuspunkten ins Gelände. Hier gab es 3,2 Minuspunkte für Zeitüberschreitung. Sein bestes Pferd, der Hannoveraner Bandit v. Betel xx, mit dem Etzel schon Drei- bzw. nach jetzigem Modus Vier-Sterne-Platzierungen hat, landete nach gemütlicher Geländerunde auf Platz 24. Mit Stalliwa T hatte er noch ein drittes Eisen im Feuer. Mit ihr gab es acht Zeitfehler im Gelände, wurden am Ende 32.

Die britische Konkurrenz

Zu den Reitern, die Emma Brüssau und Felix Etzel in Floors Castle hinter sich ließen, zählte beispielsweise Oliver Townend, der gleich fünf Pferde in dieser Prüfung ritt: Den neunjährigen Dreamliner v. Jumbo stellte er erstmals vor und wurde Vierter mit ihm.

Newmarket Caro ist eine achtjährige Stute v. Moylough Bouncer, die ihre erste CCI3*-S Prüfung ging – Rang acht. Die erst siebenjährige Miss Cooley ist eine irische Ramiro B-Tochter, der Hengst, von dem auch Townends Vier-Sterne-Pferde Cooley Master Class und Cooley SRS abstammen. Sie wurde Elfte, auch für sie war es eine Premiere in dieser Klasse.

Clifton Signature ritt Townend auf Rang 13. Wem der Name bekannt vorkommt – der 15-jährige in Neuseeland gezogene Hannoveraner v. Espri war mit Jonathan Paget auf Vier-Sterne-Niveau erfolgreich. Allerdings ist der letzte Auftritt unter „Jock“ Paget schon zweieinhalb Jahre her. Im Herbst 2016 stellte er Clifton Signature beim CCI4* in Pau zum letzten Mal vor und wurde dort Siebter. 2017 ging Clifton Signature nur eine Prüfung, den CIC3* in Barbury Castle, damals unter William Fox-Pitt. Sie siegten. Nun sitzt also Oliver Townend im Sattel. Mit dem achtjährigen Arklow Puissance hatte er außerdem noch ein fünftes Pferd am Start, der allerdings abgeschlagen auf Platz 26 endete.

Eine weitere prominente britische Reiterin dieser Prüfung war auch Mannschaftseuropameisterin Nicola Wilson. Sie wurde Sechste im Sattel von JL Dublin, einem Holsteiner Diarado-Sohn, mit dem sie im vergangenen Jahr Fünfte bei den Weltmeisterschaften der jungen Vielseitigkeitspferde in Lion d’Angers gewesen war. In Floors Castle wurden die beiden Sechste.

Direkt dahinter platzierte Nicola Wilson den KPWN-Wallach Erano M v. Canturano. Er hatte das ganze Jahr 2018 pausiert und war erst diesen März wieder ins internationale Turniergeschehen eingestiegen.

Antonia Baumgart Dritte im CCI2*-S

Für eine weitere deutsche Top drei-Platzierung sorgte Antonia Baumgart in der CCI2*-S Prüfung. Sie wurde Dritte mit ihrem EM-Pferd, dem neunjährigen Westfalen Lamango v. La Calido. Die beiden beendeten die Prüfung mit ihrem Dressurergebnis von 28,9 Minuspunkten. Der Sieg ging mit 25,2 Minuspunkten an Ruth Edge auf Invito II, gefolgt von Polly Stockton auf Chicko (28,5).

Antonia Baumgart ritt noch ein zweites Pferd: den erst sechsjährigen Westfalen Iguazu B v. Intendant xx. Seine ersten Geländeerfahrungen sammelte Iguazu B mit Helmut und Arne Bergendahl. Antonia Baumgart stellte ihn dieses Jahr in einer Geländepferdeprüfung Klasse L vor, in der sie Vierte wurden. Seine ersten internationalen Einsatz beendete Iguazu an elfter Stelle mit ein paar Zeitfehlern im Gelände.

Ebenfalls zwei Pferde am Start hatte hier Jerome Robiné. Den elfjährigen Hannoveraner Brave Heart v. Balou du Rouet ritt er mit seinem Dressurergebnis (34,1) auf Platz 14. Es war internationale Premiere für die beiden. In den Sport gebracht worden war Brave Heart von Stephan Klapsing.

Mit dem siebenjährigen Iren MHS Clare Boy v. Watermill Swatch xx ließ Robiné es im Cross ruhig angehen, so dass zum Dressurergebnis von 36,4 Minuspunkten 14 Zeitstrafpunkte hinzu kamen, mit denen die beiden schlussendlich im hinteren Drittel landeten.

Auch Emma Brüssau hatte ein Pferd am Start in der CCI2*-S, eines, das sie erst seit diesem Jahr neu im Stall hat: den siebenjährigen Anglo-Araber Casino du Delta, den sie seit diesem Jahr unter dem Sattel hat. Nach einer 29,5er-Dressur kamen noch zwei Abwürfe im Springen sowie 4,4 Zeitfehler im Gelände hinzu, so dass sie schlussendlich Rang 27 belegten. Für das Paar war es erst der zweite gemeinsame Turnierstart.

Im Herbst stellte Frankreichs Thomas Carlile den Fuchs noch bei den Weltmeisterschaften der jungen Vielseitigkeitspferde in Lion d’Angers vor und belegte Rang 14. Seit Februar ist Emmas Vater zusammen mit GEKE Equitec GmbH als offizieller Besitzer des Wallachs bei der FEI vermerkt. Ihr erstes gemeinsames Turnier bestritten Casino du Delta und Emma Brüssau in Radolfzell, wo sie Rang 17 in der CCI2*-S belegten.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.