Hünxe: Rheinischer Heimsieg im Bundeswettkampf Vielseitigkeit und mehr

Am Ende konnte das Rheinland den Heimvorteil nutzen beim Bundeswettkampf der Vielseitigkeitsreiter (CCI*) in Hünxe. Außerdem wurden die Tickets für die Pony-Europameisterschaften verteilt und Longlists für die Junioren aufgestellt.

Das Rheinland hatte Lena Scheepers mit Capri Coulors (die außerdem die Einzelwertung gewann), Simone Boie mit Scotch, Annika Aruba Baumgart mit Royal Sun und Anita Malec ins Rennen geschickt. Im Springen gelang es ihnen noch, den dritten Sieg in Folge durch das Team aus Westfalen zu vereiteln. Hier starteten: Judith Hölscher mit Raskadero, die als Vierte der Gesamtwertung bestes Paar der Mannschaft waren, Julian Wippermann mit Royal Princesse, der bis zum Springen noch auf Rang zwei lag, im Parcours aber zwölf Strafpunkte kassierte, sowie Dr. Michael Dahlkamp mit Salvatore und Maximilian Fritsch auf Picadilly. Platz drei ging nach Mecklenburg-Vorpommern in der Besetzung Malin Hansen-Hotopp mit Amore di Topo, Mirjam Möller mit Popeye, Bernhard Reemtsma mit Nick Diamond und Laura Schmager mit Incy Wincy.

 

Deutschlands Pony-Team bei den Europameisterschaften

In einer nationalen Vielseitigkeitsprüfung der Klasse L mussten die Ponyreiter sich beweisen, um für die Europameisterschaften in Malmö, Schweden, nominiert zu werden (5. bis 9. August). Preis der Besten-Siegerin Emma Brüssau ließ auch in Hünxe nichts anbrennen und setzte sich mit 40,4 Minuspunkten gegen ihre Konkurrenz durch. Und die war groß. Zweiter und Dritter wurde der Drittplatzierte der Pony-EM 2014, Calvin Böckmann mit seinen Ponys Askaban B (41,2) und der Caprimond-Tochter Camissa Nera (44,0). Für Calvin Böckmann eröffnet sich mit seiner Nominierung zugleich die historische Chance, möglicherweise als erster Nachwuchsreiter in einem Jahr in zwei Disziplinen an Europameisterschaften teilzunehmen. Denn auch bei den U14-Springreitern steht sein Name auf der Longlist.

Für den Start bei den Pony-Europameisterschaften nominierte die Arbeitsgruppe Nachwuchs des Vielseitigkeitsausschusses des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) neben Brüssau und Böckmann auch Antonia Baumgart mit Turn up Trumps, Charlotte Fritzen mit Classic Touch, Antje Schöniger mit Charlie sowie unter dem Vorbehalt seines Gesundheitszustandes Brandon Schäfer-Gerau, der wegen einer Blinddarm-Operation in Hünxe nicht an den Start gehen konnte.

 

EM-Longlist der Junioren

Die Junioren, die Euro reiten wollen, mussten sich in einer VM beweisen. Und auch hier setzte die aktuelle Preis der Besten-Gewinnerin ein Zeichen, in diesem Fall Hanna Knüppel mit Carismo. Sie und die Zweitplatzierte Romina Engelberth mit High Speedy zählten zu den Schnellsten im Gelände und den „Nullern“ im Springen. Auf Platz drei landete die Deutsche Vizemeisterin Johanna Zantop mit Santana’s Boy. Alle drei stehen damit auf der Longlist für die EM im polnischen Bialy Bor (13. bis 16. August), ebenso wie (in alphabetischer Reihenfolge) Antonia von Baath mit Amerina Sue, Marie Luise Christmann mit Butts Anton, Martje Dethlefsen mit Horseware’s Master Boy, Jasmin Hille mit Fashion Queen, Tina Krüger mit Dolce Mia, Hella Meise mit First Flight’s Beauty, Anais Neumann mit Pumuckel E, Jerome Robiné mit Quaddeldou R sowie Lara Schapmann mit Quinzi Royal. Die endgültige Entscheidung wird erst nach dem internationalen Vielseitigkeitsturnier im niederländischen Rendswoude (23. bis 26. Juli) fallen.