Langenhagen: Doppelerfolg für Sonja Buck bei den Deutschen Amateur-Meisterschaften der Vielseitigkeitsreiter

Symbolfoto Vielseitigkeit

(© Julia Rau)

Sonja Buck wurde heute in Langenhagen-Twenge nicht nur Deutsche Meisterin der Amateur-Vielseitigkeitsreiter, theoretisch hätte sie auch noch die Silbermedaille gewonnen. Gut für die Konkurrenz, dass das laut Reglement nicht möglich ist!

Schon zum vierten Mal wurde im Rahmen des CCI3*-S in Langenhagen der neue Deutsche Meister der Amateur-Vielseitigkeitsreiter gesucht und gefunden. Für die 30-jährige studierte Mathematikerin und Entwicklungsingenieurin Sonja Buck hat sich die weite Anreise aus Pfalzgrafenweiler in Baden-Württemberg definitiv gelohnt: Sie wurde Erste und Zweite in der Prüfung mit ihren Pferden Carla Bruni R und Dorotheenhof’s Canela.

Eine Überraschung ist dieser Erfolg nicht. Mit Ohio gehörte Sonja Buck einst zu den besten Nachwuchsreitern Europas, gewann EM-Gold mit der Mannschaft und Bronze in der Einzelwertung. Doch um auch im Seniorenlager angreifen zu können, war Ohio bereits zu alt. Sonja Buck musste sich also junge Pferde aufbauen. Das ist ihr gelungen, wie man jetzt in Langenhagen sehen konnte.

Die zehnjährige Oldenburger Cantoblanco-Tochter Carla Bruni R (für Züchter und Besitzer Udo Renz) hat Buck bereits unter dem Sattel seit sie dreijährig ist. In Langenhagen begannen sie die Prüfung mit einer 29,9 Minuspunkte-Dressur auf Rang drei. Nach fehlerfreiem Springen und Gelände arbeiteten sie sich an die Spitze vor.

Auch bei der erst siebenjährigen Holsteiner Stute Canela v. Cormint blieb es beim Dressurergebnis, in diesem Fall 31,7 Minuspunkte, Rang zwei. Canela ist in Deutschland keine Unbekannte. Letztes Jahr wurde sie mit Buck Bundeschampionesse. Dieses Jahr war Langenhagen sozusagen Generalprobe für den Saisonhöhepunkt: Die Stute soll in Le Lion d’Angers die deutschen Farben bei den Weltmeisterschaften der jungen Vielseitigkeitspferde vertreten.

Silber an die Championesse von 2018

Da das Reglement vorschreibt, dass ein Reiter nur mit einem Pferd eine Medaille holen kann, konnte sich die Drittplatzierte über Silber freuen. Auch ihr Name ist ein Begriff im deutschen Busch-Sport, denn sie war bereits 2018 Deutsche Amateur-Meisterin der Vielseitigkeitsreiter: Simone Boie auf ihrem bewährten Oldenburger Solos Landtinus-Sohn Scotch, den sie ebenfalls schon seit „Kindesbeinen“ unter dem Sattel hat.

Nach der Dressur hatten Boie und Scotch noch in Führung gelegen mit 27,5 Minuspunkten (kein Wunder, die beiden haben dieses Jahr auch schon eine „normale“ M-Dressur gewonnen). Doch ein Abwurf im Parcours und 3,2 Zeitfehler im Gelände machten den Traum vom Titel zunichte.

Bronze sicherte sich Aline Stahn aus Hessen auf der 15-jährigen Chico’s Boy-Tochter Callas. Die Lehrerin für Mathe, Arbeitslehre und Sport war eine von fünf Teilnehmern, die ohne Strafpunkte ins Ziel des Geländes kamen. Stahn reitet übrigens normalerweise auf Gut Waitzrodt, der Heimat von Championatsreiterin Josefa Sommer.

Mehr Ergebnisse aus Langenhagen

Die Drei-Sterne-Prüfung wurde in zwei Abteilungen gewertet. In der anderen ging Platz eins an Sophie Leube auf dem siebenjährigen Trakehner Hengst Seetwaters Ziethen v. Abendtanz, der schon nach der Dressur mit 22,3 Minuspunkten die Führung übernommen hatte und sich weder im Parcours noch im Cross etwas zu Schulden kommen ließ, ein Start-Ziel-Sieg also.

Zweite wurde Greta Busacker auf ihrem neunjährigen OS-Wallach Scrabble v. Straviaty, auch sie mit ihrem Dressurergebnis (25,6). Dritter wurde Linus Richter auf Rayja, auch er mit den Punkte aus der Dressur (27,1).

Busacker und Richter ritten sich damit auch in der Wertung des U25-Fördercups an die Spitze, gefolgt von Antonia Baumgart auf Lamango, die durch einen Abwurf im Parcours auf Rang vier der Gesamtwertung zurückgeworfen wurde.

Die erste Abteilung der Zwei-Sterne-Kurzprüfung für Junioren und Junge Reiter wurde zur Beute von Kaya Thomsen auf dem Olympiapferd ihres Vaters Peter, dem nun 18-jährigen Holsteiner Barnaul xx-Sohn Barny.

In der zweiten Abteilung setzte sich Louise Romeike auf der siebenjährigen Feline durch, auch sie eine Vertreterin der Holsteiner Zucht, für die Langenhagen der vierte internationale Start war und der erste Sieg.

Alle Ergebnisse aus Langenhagen finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.