Malin Hansen-Hotopp und Dirk Schrade Erste und Zweiter beim CCI4*-L in Blenheim

307091976_5711147832268878_9039223618302013092_n

Malin Hansen-Hotopp und Carlitos Quidditch auf dem Weg zum Sieg im CCI4*-L Blenheim 2022. (© Facebook.com)

In der Höhle des Löwen, in England, haben Malin Hansen-Hotopp und Dirk Schrade die Konkurrenz das Fürchten gelehrt. Und der dritte deutsche Starter, Nicolai Aldinger, war auch gut unterwegs.

Für Malin Hansen-Hotopp, die sich selbst eher dem Amateur- denn dem Profilager zuordnet, war es ein Start-Ziel-Sieg mit ihrem tollen Holsteiner Schimmel Carlitos Quidditch K v. Quiwi Dream. Bereits nach der Dressur hatte sie mit dem erst zehnjährigen Wallach die Führung übernommen und gab sie bis zum Schluss nicht wieder her. Im Parcours hatte sie sich lediglich 1,2 Zeitstrafpunkte anrechnen lassen, so dass am Ende 25,8 Minuspunkte standen. Dieser Sieg mit dem von ihr selbst ausgebildeten Quidditch ist das bisherige Karriere-Highlight der Mutter und Pensionsstallbetreiberin aus Trebeltal in Mecklenburg-Vorpommern. Aber bestimmt nicht das letzte. Das Paar, das letztes Jahr in Blenheim siegte, wurde heute Weltmeister

Dirk Schrade und der ebenfalls holsteinisch gezogene Schimmel Casino v. Casillas haben ihr Championatsdebüt ja vergangenes Jahr bei der EM in Avenches als Einzelstarter gegeben und demonstrierten ihre gute Form in diesem Jahr unter anderem mit der DM-Silbermedaille. Hätte es in Blenheim Medaillen gegeben, wäre es auch heute Silber geworden. Dank fehlerfreier Runden im Gelände, wie auch heute im Springen arbeiteten die beiden sich von Rang vier auf den zweiten Platz vor.

Der dritte Deutsche im Bunde in Blenheim war Nicolai Aldinger mit seinem Timmo. Die beiden waren mit einer 32,3 Minuspunkte-Dressur gestartet, hatten im Gelände 3,6 Zeitfehler und heute im Parcours kamen vier Strafpunkte hinzu. Machte 39,9 Minuspunkte für den Ausbilder aus Luhmühlen und damit den 15. Platz in der Endabrechnung.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.