Pony-Vielseitigkeit: DM-Titel geht nach Westfalen

Die besten deutschen Pony-Vielseitigkeitsreiter trafen sich am Wochenende in Hohenberg-Krusemark, um den neuen deutschen Meister in ihrer Disziplin zu ermitteln. Der Titel ging nach Westfalen.

Amelie Helmer ist die neue deutsche Meisterin der U16-Ponyreiter. Nach der Dressur lag sie im Sattel von Top Nadine bereits auf Platz drei, im Gelände kassierte sie nur 1,6 Minuspunkte für Zeitüberschreitung und dank eines fehlerfreien Parcoursspringens schob sie sich in der Endabrechnung ganz nach vorne. Das auch deshalb, weil die Konkurrenz im Parcours Abwürfe hatte. Annie Kamieth lag auf Mr. Harvey nach Dressur und Gelände in Führung, nach drei Abwürfen im Parcours rutschte sie auf Platz sechs ab. Calvin Böckmann und Askaban, EM-Bronzemedaillengewinner in der Einzelwertung, lagen ebenfalls vor der letzten Teilprüfung vor Helmer. Nach einem Abwurf im Parcours gewann der 13-Jährige die Silbermedaille (44,40). Mit seinem zweiten Pony Camissa Nera wurde er zudem Vierter (45,0). Zwischen die beiden Böckmann-Ponys auf dem Bronzerang landete Emma Brüssau auf Rocky, die die Meisterschaft mit ihrem Dressurergebnis von 44,8 Minuspunkten beendete.

Hohenberg-Krusemark war ebenfalls der Austragungsort einer U15- Vielseitigkeit. Nach Dressur und Gelände lag die erst 12-jährige Greta Busacker auf Butts Abraxxas, dem ehemaligen Erfolgspferd ihrer Mutter Ingrid Klimke in Führung, nach zwei Abwürfen im Parcours wurde sie Zweite (50,20). Der Sieg ging an die 15 Jahre alte Caecilia Reemtsma im Sattel von Sarotti (48,80). Gesa Staas beendete die Prüfung auf Donja mit ihrem Dressurergebnis von 51,50 Minuspunkten und wurde Dritte.

Die Ergebnisse

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.