Trakehner Championatshengst Finckenstein 2021 in Deutschland im Deckeinsatz

Bildschirmfoto 2021-01-05 um 10.33.52

Bei den Europameisterschaften 2015 und den Weltreiterspielen 2018 ging der Trakehner Hengst Finckenstein unter seiner Besitzerin Rikke Svane für Dänemark im Dressurviereck. Nun kehrt er heim nach Deutschland.

Mit seinen nun 19 Jahren soll Finckenstein keine Turniere mehr gehen. Der letzte große Auftritt des Latimer-Sohnes aus einer Kennedy-Marduc-Mutter (Z.: Karl-Heinz Moll) waren die Weltreiterspiele in Tryon, wo er mit der dänischen Mannschaft Rang sieben belegte. Danach verletzte der Rappe sich, erholte sich aber wieder und wie seine Besitzerin und Reiterin Rikke Svane gegenüber Eurodressage berichtete, war er dann noch Lehrmeister für deren Tochter Rebekka.

Aber nun soll Finckenstein sich ganz auf seine zweite Karriere konzentrieren. Schon in jungen Jahren wirkte er auf der Trakehner Hengststation von Gerard Geling auf dem Hof Timmrade in Schleswig-Holstein bei Plön. Und dort soll er nun auch diese Saison zum Deckeinsatz kommen.

Der Hengst hat eine eigene Facebook-Seite. Dort heißt es: „Finckenstein TSF wird nach 14 Jahren wieder in seiner alten Heimatdeckstation von Gerard Geling mit Frischsamen zur Verfügung stehen. Mit viel Geduld und Überzeugungskraft ist es Gerard Geling gelungen, die Eigentümerin Rikke Svane zu überzeugen, ihren Weltklassesportler, Teilnehmer an Welt-und Europameisterschaften auf der Hengststation Geling mit Frischsamen zum Einsatz zu bringen. Alle, die mit diesem Topsportler unter den Trakehner Hengsten schon geliebäugelt hatten, aber kein TG bei ihren Stuten einsetzen wollten, können sich dieses Jahr diesen nervenstarken, rittigen Hengst mit bestem Trakehner Typ und Charme für Ihre Nachzucht sichern.“

Für Trakehner Züchter ist der Hengst aber nicht nur durch seine Eigenleistung interessant. Er ist auch frei von Kostolany-Blut, der ja über Gribaldi und inzwischen vor allem Millennium in sehr vielen Pedigrees der Trakehner zu finden ist.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.