Warendorfer Landbeschäler Fleury lebt nicht mehr

Fleury_Bernd Eylers (25)

Im Alter von 14 Jahren musste Fleury eingeschläfert werden. (© Eylers)

Mit 14 Jahren musste der Warendorfer Landbeschäler Fleury v. Fürst Piccolo eingeschläfert werden.

Der Grund war eine Fissur des Hufbeins, also ein Haarriss. Fleury war ein Sohn des Fürst Piccolo aus einer Mutter v. Rubinstein-Parodist, der bei Margret und Helmut Hartmann in Rheda-Wiedenbrück zur Welt kam. Seine Körung 2005 verließ er als Prämienhengst. 2006 wurde er Dressursieger seines 30-Tage-Tests. Im Jahr darauf belegte er Platz vier beim 70-Tage-Test. Fleury selbst war siegreich und platziert in Reit- und Dressurpferdeprüfungen.

Züchterisch hinterlässt Fleury einen gekörten Sohn, Fürst Remus. Von seinen26 als Zuchtstuten eingetragenen Töchtern wurden vier mit der Staatsprämie ausgezeichnet.

Aktuell verzeichnet die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) 102 als Sportpferd eingetragene Nachkommen. Darunter sind zwei Pferde, die bis zur schweren Klasse erfolgreich sind, eines im Dressur- und eines im Fahrsport.

Fleurys Zuchtwert Jungpferdeprüfungen Dressur wird von der FN auf 134 geschätzt, womit er zu den besten 5 Prozent der Dressurvererber in Deutschland zählt.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.

Schreibe einen neuen Kommentar