WM Verden: Zweiter Titel für Sezuan, Silber für Belantis

Lisa Lindner und der einstige Silbermedaillengewinner beim Reitpferdechampionat, der Westfale Quotenkönig v. Quaterback-Fürst Piccolo, wurden Neunte mit 8,44 nach einer technisch sauberen aber etwas braven Prüfung. Marcus Hermes und die zierliche Hannoveraner Stute Sweetheart v. Scolari-Hohenstein (Z.: Jörg-Christian Kruse) hatten heute früh die Ehre, die Prüfung eröffnen zu dürfen und machten das richtig gut. Leider verritt Hermes sich einmal als er statt im Mittelgalopp auf den Zirkel abzubiegen, gleich einen fliegenden Wechsel ritt. Da war er übrigens nicht der einzige. Ansonsten zeigte Sweetheart sich gehorsam und durchlässig. Ein Westfale, der für Österreich an den Start geht, platzierte sich als Elfter mit 7,88: Riano v. Rock Forever-Weltmeyer unter Stephanie Dearing. Die zeigte heute eine ziemlich starke Handeinwirkung, was sich durch die ganze Prüfung zog. Rang zwölf belegte ein Paar aus Schweden: Anna Svanberg auf dem mächtigen Wallach Revolution v. Skovens Rafael-Fürst Heinrich (Z.: Dr. Lena Nyström) mit 7,62, nachdem der Braune sich zwischen den Schrittpirouetten plötzlich deutlich widersetzt hat und im letzten fliegenden Wechsel in Trab fiel. Reichlich unter Strom stand heute der zweifelsohne hoch talentierte KWPN Wallach auf dem 13. Platz: El Torro B v. Painted Black-Jazz (Z.: W.J.M. Beek) mit Danielle Heijkoop im Sattel. Da war nicht mehr drin als 7,34. Ebenso mit ihren Nerven zu kämpfen hatten auch die Paare auf den weiteren Plätzen: Yvonne Österholm auf dem Schweden Quarton v. Quaterback-Don Schufro (Z.: Per Arne Persson), die mit einer 7,14 aus dem Viereck kamen, und Ines Knoll mit dem Württemberger Schimmel Fair Play v. Fürst Hohenstein-Disco-Tänzer (Z.: Werner Häfner). Letztere hatte heute einen rabenschwarzen Tag erwischt. Der sonst so rittige und gehorsame Schimmel fürchtete sich beinahe zu Tode vor den Zuschauern an der kurzen Seite bei A, wo alle Verstärkungen hingingen. Die weigerte Fair Play sich bis zum Ende zu gehen. Zungen- und dadurch Anlehnungsprobleme kamen hinzu. Und wenn man genau hinsah, ging der Schimmel bisweilen hinten auch kurz-lang, sowohl im Schritt als auch im Trab. Dann verritt Ines Knoll sich auch noch. Die Wertnote von 6,49 spiegelt nicht das eigentliche Potenzial des Paares wieder.

 

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.