Dressur bei der EM in Millstreet: Busch-Junioren top, Junge Reiter auf Rang zwei

dr junior lunch time leader Antonia Baumgart Little Rose Foto Laurence Dunne

Antonia Baumgart und Little Rose liegen nach der Dressur bei der Junioren-EM in Millstreet mit 34,9 Minuspunkten an vierter Stelle. (© Laurence Dunne)

Was für ein Auftakt der deutschen Busch-Junioren und Jungen Reiter bei der Europameisterschaft im irischen Millstreet. Schon nach dem ersten Dressurtag lag die Führung bei den Junioren in deutscher Hand. Am zweiten Dressurtag setzen sie noch einen drauf.

Das war eine Leistung vom Feinsten in der Dressur bei der EM in Millstreet. Schon zum Auftakt am Donnerstag konnte Antonia Baumgart mit Little Rose die vorzeitige Führung bei den Junioren übernehmen. Mit 34,9 Minuspunkten rangierte sie zunächst an der Spitze des Klassements. Eine Punktzahl mit der man oft ganz vorne bleibt. Doch ihre Teamkameradin Gesa Staas setze mit ihrer zehnjährigen finnischen Stute St Stacy noch einen drauf: Mit nur 29,8 Minuspunkten übernahm sie zunächst sie die Führung. Ebenfalls vor Antonia Baumgart und Little Rose schob sich vor die amtierende Deutsche Meisterin Emma Brüssau. Mit ihrer zehnjährigen Trakehnerstute Donnerstag v. Cadeau hält sie mit nur 30,5 Minuspunkten nach der Dressur bei der EM in Millstreet den Bronzerang. An vierter Stelle folgt dann Antonia Baumgart mit Little Rose. Teamreiterin Katharina Grupen und der neunjährige Trakehnerwallach Royal Favorite v. Harlem Go sind mit 50,3 Minuspunkten Streichergebnis. Sie rangieren derzeit an 36. Stelle. Besser als die deutschen Reiterinnen an Stelle zwei, drei und vier war lediglich eine Britin. Isabelle Upton setzte sich mit Eros DHI mit nur 23,9 Minuspunkten deutlich an die Spitze.

Gute Ausgangslage fürs Team

Mit nur 95,2 Minuspunkten im Gepäck startet das deutsche Team morgen mit einer idealen Ausgangslage ins Gelände. Auf Rang zwei in der Teamwertung folgt mit 102,7 Minuspunkten Großbritannien vor vor Frankreich mit 131,3 Minuspunkten.

Einzelreiterin Charlotte Whittaker kann sich aber ebenfalls zufrieden geben. Denn sie und ihre elfjährige Stute Lady Brown v. R.Lord Britten Z folgen nach einer guten Dressur auf dem 13. Rang (43,2 Minuspunkte). Alina Dibowski, die an diesem Wochenende nicht nur Unterstützung von Bundestrainerin Julia Krajewski bekommt, sondern auch von ihrem Vater Andreas Dibowski gecoacht wird, rangiert mit 53,2 Minuspunkten bisher etwas abgeschlagen an 50. Stelle.

Anspruchsvolles Gelände

Doch bekanntlich kann man sich mit einer sauberen Geländerunde noch gut nach vorn arbeiten. Julia Krajewski meint: „Das Gelände ist schwer einzuschätzen. Die meisten technischen Anforderungen sind bekannt, aber sind auch Besonderheit drin wie ein irischer Wall oder ein Wasserfall als Guck-Effekt.“ Luhmühlen-Parcoursbauer Mike Etherington-Smith hat bei den Junioren drei Wasserhindernisse eingebaut, bei den Jungen Reitern sogar vier. Zudem sind die Alternativen sehr zeitraubend. „Wer in die Zeit reiten will, muss überall direkt reiten“, sagt Julia Krajewski.

Dressur bei der EM in Millstreet: Junge Reiter

Auch die deutschen Starter der U21-Altersklasse können mit ihrer Leistung zufrieden sein. Allen voran die Deutsche Meisterin der Jungen Reiter Hannah Knüppel. Sie konnte mit ihrem 13-jährigen Holsteiner Carismo v. Con Air als letzte Teamreiterin eine Leistung abrufen, die nur 36,0 Minuspunkte kostete. Damit rangiert sie derzeit auf Rang zwei ganz knapp hinter dem Briten Sam Ecroyd mit Tullaher Sunrise (35,7 Minuspunkte). Hinter ihr auf dem dritten Rang folgt der Franzose Victor Leveque mit RNH MC Ustinov (38,3 Minuspunkte).

Team derzeit auf Rang zwei

Nächstbeste deutsche Teamreiterin ist Lara Schapmann mit Quinzi Royal, einer erst neunjährigen westfälisch gezogenen Stute v. Quinta Real. Sie kamen in der Dressur auf 43,8 Minuspunkte und liegen derzeit auf dem 12. Rang. Auf Rang 20 folgt Jan Matthias mit dem 12-jährigen Trakehnerwallach Granulin v. Grafenstolz. Sie kamen auf 45,3 Minuspunkte. Direkt dahinter, auf dem 21. Platz nach der Dressur folgt Jerome Robine mit Quaddeldou R. Er und der 12-jährige Oldenburger Wallach v. Quattro B kamen auf 45,9 Minuspunkte. Das deutsche Team liegt nach der Dressur bei der EM in Millstreet auf Rang zwei (125,1 Minuspunkte) hinter den Franzosen (121,0 Minuspunkte). Ganz knapp dahinter folgen die Briten (125,3 Minuspunkte) auf Rang drei.

Einzelreiterinnen mit guten Dressuren

Die beiden Einzelreiterinnen des deutschen Aufgebots der Jungen Reiter rangieren beide relativ weit vorn im Klassement. Die Vize-Europameisterin aus dem letzten Jahr, Hella Meise, liegt mit ihrer 14-jährigen Trakehnerstute First Flight’s Beauty v. Finley M derzeit mit 41,7 Minuspunkten auf dem achten Rang. Tina Krüger, ebenfalls Einzelreiterin, rangiert mit Dolce Mia, ihrer elfjährigen, rheinländisch gezogenen Stute Dolce Mia v. Dutch Capitol derzeit mit 42,8 Punkten auf dem 13. Rang.

Es wird morgen also richtig spannend im Gelände, denn die ersten 20 Plätze trennen nicht mal zehn Minuspunkte. Alle Ergebnisse von der EM in Millstreet finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.