Donaueschingen: Eine Überraschung, Finaltickets und ein schneller Holländer

Nach einer fast zweimonatigen Turnierpause hat sich Herzruf’s Erbe unter Ulla Salzgeber heute beim Fürst Joachim zu Fürstenberg Gedächtnisturnier in Donaueschingen zurück gemeldet. Oliver Oelrich gewann ein lange ersehntes Ticket, Victoria Michalke durfte doppelt jubeln und ein Niederländer war mal wieder im Parcours nicht zu schlagen.

Mit 73,34 Prozent setzte sich Ulla Salzgeber auf Herzrufs Erbe v. Herzruf im Grand Prix deutlich an die Spitze des Feldes. Nach dem Gewinn der Silbermedaille im Grand Prix Special bei der Deutschen Meisterschaft in Balve hatte Salzgeber auf die weiteren WM-Sichtungen in Perl-Borg und Aachen verzichtet, dies begründete sie mit einem Trainingsrückstand, da sie sich vermehrt auf den Unterricht ihrer Schüler konzentriert hatte. Mit knapp drei Prozent Abstand folgte Jessica von Bredow-Werndl auf Platz zwei. Im Sattel des KWPN-Hengstes Unee v. Gribaldi kam sie auf 72,52 Prozent. Für die Überraschung der Prüfung sorgte aber Sönke Rothenberger. Der 19-Jährige, der in diesem Jahr Mannschaftseuropameister der Jungen Reiter und Deutscher Meister in dieser Altersklasse wurde, sattelte zum dritten Mal Favourit, den 15-jährigen Wallach seiner Schwester Sanneke, auf einem Turnier. Nachdem der Student und der Rheinländer vergangenes Wochenende in Darmstadt-Kranichstein Grand Prix und Special gewonnen hatten, konnten sie auch in Donaueschingen punkten: 71,8 Prozent und Platz drei.

Im Louisdor-Preis für acht bis zehn Jahre alte Nachwuchs-Grand Prix-Pferde nutzte Oliver Oelrich die letzte Chance, sich für das Finale in Frankfurt im Dezember zu qualifizieren. Nah dran am Finalticket war er schon in Hagen, wo er Dritter wurde. Heute klappte es endlich: Nachdem er auf Doktor Schiwago bereits die Einlaufprüfung gewonnen hatte, stand der 10 Jahre Don Frederico-Sohn auch im Nachwuchspferde-Grand Prix ganz vorne (70,837). Zweite und damit ebenfalls für das Finale qualifiziert ist der neunjährige Wasabi v. Welt Hit, der von Victoria Michalke vorgestellt wurde (69,698).

Die 24-Jährige durfte wenige Stunden später nochmal jubeln: Auf Dance on v. Dream of Heidelberg gewann sie die Sichtungsprüfung für den Piaff-Förderpreis für U25-Reiter (73,395), auch die Einlaufprüfung hatte das Paar für sich entschieden. Zweite wurde Sanneke Rothenberger auf Wolke Sieben v. Wolkenstein (71,860) vor Franziska Stieglmaier auf Ronaldo v. Lancet (69,395).

Im Parcours ging es heute um das Championat der Stadt Donaueschingen, das der Niederländer Gert-Jan Bruggink deutlich für sich entschied. Auf Vampire v. Marome war er über eineinhalb Sekunden schneller (0/42,78), als Felix Haßmann Cayenne v. Claudia (0/445,3). Dritte wurde die 20-jährige Kaya Lüthi auf Pret A Tout v. Hiram Chambertin (0/44,74), die in diesem Jahr bei den Europameisterschaften der Jungen Reiter die Silbermedaille gewann.

Die Ergebnisse