Exloo: EM-Hattrick für Deutschlands U25-Dressurreiterinnen

Bildschirmfoto 2018-08-10 um 18.53.32

Jil-Marielle Becks gewann 2018 zwei Gold- und eine Silbermedaille bei der U25-EM. Auch in diesem Jahr zählt sie zum deutschen Team. (© von Korff)

Sie haben es geschafft! Zum dritten Mal in Folge holte die von U25-Bundestrainer Sebastian Heinze betreute U25-Dressurequipe Mannschaftsgold bei den Europameisterschaften – die es übrigens auch erst drei Jahre gibt.

Die Entscheidung um die Mannschaftsmedaillen fiel in der Intermédiaire II. Deutschland war die einzige Nation mit vier Ritten von 70 Prozent und mehr. Insgesamt kamen 219,706 Punkte zusammen und das bedeutete einen komfortablen Vorsprung vor den Dauerrivalen aus den Niederlanden mit 212,765 Zählern und den Briten, die es auf 212,118 Punkte brachten.

Bestes Paar für Deutschland waren Jil-Marielle Becks und der selbst gezogene und ausgebildete Damon’s Satelite v. Damon Hill. Der Fuchs erhielt 74,441 Prozent – Platz zwei in der Einzelwertung aller Reiter. Becks, die von Klaus Balkenhol trainiert wird, kommentierte gegenüber der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN): „Auf die Feinheiten und klassischen Dinge wie das Einreiten und Halten haben wir heute sehr großen Wert gelegt, das war viel besser als die letzten Male. Morgen möchte ich noch bewusster an der Piaffe-Passage-Tour arbeiten, vor allem an den Piaffen. Er hat da viel Potential, aber man merkt einfach noch, dass wir beide sehr jung sind und noch nicht viele Prüfungen auf diesem Niveau hatten.“

Das ist leicht untertrieben. In Balve gingen sie ihre erste Piaff-Förderpreis-Sichtung und siegten. Und zwar so überzeugend, dass sie zum CHIO Rotterdam und nach Aachen mitdurften – wo sie Mannschafts- und Einzelaufgabe gewannen. Und nun sind sie Mannschaftseuropameister.

Aber daran hatten natürlich nicht nur sie Anteil. Das zweitbeste deutsche Ergebnis lieferte die Titelverteidigerin, Lisa-Maria Klössinger auf Daktari. Mit 74,294 Prozent rangieren sie in der Gesamtwertung an dritter Stelle. Es wären auch noch mehr Punkte drin gewesen, hätte es in der ersten Piaffe nicht eine massive Störung gegeben. Lisa Klössinger meinte später: „Da ist sich Daktari selbst auf die Hufe oder aufs Eisen gestiegen, das gab eine mehr oder weniger große Irritation. Dann waren auch der folgende Übergang und die Passage danach nicht mehr so schön. Das war teuer. Und ein unnötiges Abschnauben in der Rechtspirouette, die eigentlich gut war, kam noch dazu. Das waren Sachen, die nicht sein müssen.“

Vorgelegt hatten als erstes Paar Bianca Nowag und ihre Stute Fair Play RB, die nach Ansicht von Trainer Heinze „eine der besten Prüfungen des Jahres“ gezeigt haben. Die Richter gaben ihnen 70,971 Prozent. Damit hatte Nowag schon einmal etwas Druck von den Schultern ihrer Kolleginnen genommen. Sie freute sich unter anderem darüber, wie konzentriert sich ihre Stute heute gezeigt haben. Unter allen 36 Teilnehmern landeten sie heute auf Rang neun.

Pech hatte heute Juliette Piotrowski, die sich auf ihrem Sir Diamond teure Fehler in den Zweierwechseln leistete. Mit 70,147 Prozent wurden sie Elfte.

Auch interessant

Die weiteren Nationen

Dass die Briten Bronze gewinnen konnten, hatten sie maßgeblich Charlotte Fry auf Dark Legend zu verdanken. Mit 74,941 Prozent führen sie die Gesamtwertung aktuell an. Fry ist übrigens als Weltmeisterin nach Exloo gereist. Am ersten August-Wochenende hatte sie in Ermelo den Hengst Glamourdale souverän zum Titel der Siebenjährigen bei den Weltmeisterschaften der jungen Dressurpferde gesteuert. Die Britin hat bei Carl Hester gelernt, musste nach Exloo allerdings nicht allzu lange anreisen. Sie arbeitet inzwischen in den Niederlanden bei den van Olst-Stables.

Mit ihr im Team ritten Rayn Todd auf Charlex Eskjeberg (68,912), Rebecca Jane Edwards auf Headmore Delegate (68,265) und Claire Gallimore im Sattel von Annette Ballerina (67,029).

Bei den Niederländern konnten Denise Nekeman und Boston die meisten Punkte holen: 72,676 Prozent. Die beiden Kür-Sieger aus Aachen, Jeanine Nieuwenhuis und TC Athene kamen auf 71,842 Prozent. Bei Maxime van der Vlist und Bailey kamen 68,265 Zähler zusammen, 63,471 wurden es be Carlijn Hubert mit Watoeshi.

Alle weiteren Ergebnisse finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.