Future Champions: Sieg mit Hindernissen für deutsche Ponymannschaft

Semmieke Rothenberger und Deinhard B bei den Future Champions in Hagen 2015.

(© Semmieke Rothenberger und Deinhard B bei den Future Champions in Hagen 2015.)

Am Ende ging alles aus wie erhofft in der Nationenpreisentscheidung der Ponydressurreiter bei den Future Champions in Hagen – einmal mehr waren die Mädels von Bundestrainerin Conny Endres nicht zu schlagen. Es sei denn, ihre vierbeinigen Partner quittieren den Dienst.

So erging es heute Nadine Krause mit ihrem Cyrill WE. Noch zu Pfingsten vor wenigen Wochen in Wiesbaden war der Palominohengst so kooperativ gewesen, dass er den dreifachen Europameister Deinhard B unter Semmieke Rothenberger in der Kür hinter sich lassen konnte. Heute jedoch zeigte er sich im Hagener Viereck so widersetzlich, dass die Richter das Paar abklingelten. Da waren’s nur noch zwei im deutschen Team. Katharina Ottenweß und Mondsilber hatten als erstes Paar der Mannschaft glücklicherweise schon gut vorgelegt, 71,625 Prozent lautete ihr Ergebnis. Es hätte auch weniger sein dürfen, denn Semmieke Rothenberger und Deinhard B waren der Konkurrenz haushoch überlegen. Mit über sechs Prozent mehr (77,991 Prozent zu 71,966) als die Zweitplatzierte Dänin Nikoline Ulrich auf Dornick-Son sicherte sie Deutschland souverän den Sieg und sich die Einzelwertung. Deutschland hatte 224,423 Punkte auf dem Konto, die Mannschaft aus Dänemark landete mit 214,295 Prozentpunkten auf Platz zwei. Dritter wurde das Team aus den Niederlanden mit 209,936 Punkten. In der Einzelwertung wurde Katharina Ottenweß Dritte hinter Rothenberger und Ulrich.

Platz vier hatten die deutschen Springreiter in ihren Nationenpreisen heute anscheinend gepachtet, denn auch die Jungen Reiter in Hagen fanden sich außerhalb der Medaillenränge wieder. Mit einem Endstand von 28 Strafpunkten teilten sich Angelina Herröder auf Abc Trixi, Maurice Tebbel mit Chacco’s Son, Guido Klatte jun. (Lastrup) auf Qinghai und Kaya Lüthi im Sattel von Pret a Tout Rang vier im Nationenpreis mit dem Team aus Irland. Der Sieg ging mit sechs Strafpunkten an die Mannschaft aus Italien. Zweite wurden die Franzosen mit acht Strafpunkten. Die niederländischen Reiter hatten am Ende 14 Strafpunkte auf dem Konto.

Den Nationenpreis der Ponyspringreiter hatten sich die Briten geschnappt.  Platz zwei teilten sich gleich drei Mannschaften: Irland, Frankreich und Deutschland.