Gelungene Intermédiaire II-Premiere für Dorothee Schneider und First Romance

Dorothee Schneider First Romance

Sieger im Nürnberger Burg-Pokal 2018: Dorothee Schneider und First Romance v. For Romance (© von Korff)

Im Dezember gewann First Romance unter Dorothee Schneider das Finale im Nürneberger Burg-Pokal 2018. Dass der nun neunjährige Württemberger über den Winter noch einmal ordentlich dazugelernt hat, bewies er heute bei seinem ersten Auftritt in einer Intermédiaire II auf dem Ludwigsburger Dressurturnier.

Es war der erste Turnierstart für den Fürst Romancier-Sohn nach seinem Triumph im Nürnberger Burg-Pokal vor ziemlich genau fünf Monaten. Schon damals geriet seine Reiterin ins Schwärmen: „„Der ist super talentiert für alles, was noch kommt.“ Dass sie nicht zu viel versprochen hat, bewies Dorothee Schneider heute in Ludwigsburg. Mit 71,798 Prozent sicherte sich das Paar den Sieg in der Intermédiaire II.

Der Sprung von Intermédiaire I zu Intermédiarie II ist ein ziemlich großer: In der Aufgabe werden erstmals Piaffe und Passage sowie Einerwechsel abgefragt. Letztere gelangen dem Paar fehlerfrei und auf gerader Linie, wenn auch noch nicht komplett spannungsfrei. In der Passage ließ First Romance erahnen, wo die Reise einmal hingehen kann. Hier zückten die Richter bereits Noten bis zur 8,0. Auch in die Verstärkungen punktete der mit einem tollen Hinterbein ausgestattete Braune. Die Piaffen waren noch sehr im Vorwärts angelegt, wobei die zweite Piaffe schon besser im Fluss gelang.

„Natürlich fehlt ihm noch etwas die Routine in einigen Lektionen aber das Potenzial ist einfach gigantisch! Ich bin supper happy mit meinem Musterschüler, der sich wirklich toll auf mich konzentriert und alles gegeben hat. Er will einfach immer alles richtig machen!“, schreibt Dorothee Scheider auf ihrer Homepage.

Platz zwei in dieser Prüfung ging an die gerade erst in den U25-Kader berufene Ann-Kathrin Lindner und den 15-jährigen Rheinländer Hengst Flatley. Der war übrigens 2011 auch schon im Finale des Nürnberger Burg-Pokals am Start und belegte damals unter Isabell Werth Platz zwei. Danach wechselte er zu Maike Lang, seit Kurzem stellt nun Ann-Kathrin Lindner den Fürst Piccolo-Sohn vor. Heute kamen die beiden auf 71,272 Prozent. Dritte wurde Dr. Tina von Block mit Fontainebleau (69,474) vor Dorothee Schneider mit ihrem zweiten Pferd, dem zehnjährigen Quantum Vis (68,202).

Alle Ergebnisse aus Ludwigsburg finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.