Grand Prix-Hengst Damsey zu Helen Langehanenberg

Dressurreiterin Helen Langehanenberg hat ein neues Grand Prix-Pferd, eines, das schon in der Königsklasse siegreich war.

Gute Nachrichten für den deutschen Dressursport! Mannschaftsweltmeisterin Helen Langehanenberg hat ein neues Pferd für die große Tour: den 14-jährigen Hannoveraner Hengst Damsey v. Dressage Royal-Ritual, Star der Hengststation Jens Meyer und im Besitz von Louise Leatherdale. Der langjährige Bereiter auf der Station Meyer in Dorum, Steffen Frahm, hatte den edlen Braunen bis Grand Prix gefördert und und unter anderem mit ihm 2015 den Grand Prix Special in Redefin gewonnen. Zuvor waren sie Finalisten im Nürnberger Burg-Pokal und im Louisdor Preis. Nach Frahms Wechsel in den Stall Kasselmann im vergangenen Jahr, war Damsey zunächst reiterlos. Nun soll also Helen Langehanenberg den Hengst weiter auf Turnieren reiten. Er wird zu ihr nach Nordrhein-Westfalen ziehen. Für die Züchter steht TG-Samen auf der Station Jens Meyer bereit. Helen Langehanenberg und die Familie Meyer pflegen seit langem eine freundschaftliche Verbindung, nachdem Langehanenberg vor längerer Zeit bereits einige Pferde der Station vorgestellt hatte.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.

Schreibe einen neuen Kommentar