Hagen: Grand Prix-Sieg für Isabell Werth und DSP Quantaz mit 10,0-Piaffen

mz5lo

Isabell Werth und Quantaz siegten im Grand Prix für den Special von Hagen. (© Rüchel)

Isabell Werth und der DSP-Hengst Quantaz heimsen einen weiteren wegweisenden Sieg ein – und diesmal nicht beim Heimspiel des Hengstes in österreichischem Besitz auf Schloss Achleiten, sondern in Hagen und mit Höchstnoten.

Auf Schloss Achleiten hatte der zehnjährige Quaterback-Sohn die magische 80 Prozent-Marke im Grand Prix bereits einmal knacken können, heute blieb er knapp darunter: Mit 79,913 Prozent war ihm der Sieg dennoch nicht zu nehmen. Für die erste und die zweite Piaffe zückte Chefrichter Christof Umbach (LUX) bei C sogar die 10,0. Mehrfach die 9,0 gab es für die Passagen und auch die Übergänge. Auch in den Pirouetten konnte der Hengst richtig punkten.

Lediglich Katrina Wüst bei B hätte ein anderes Paar an der Spitze gesehen: Jessica von Bredow-Werndl und Zaire-E. Nach einer runden Prüfung wurden es 77,50 Prozent und der zweite Platz für die beiden, nachdem Marietta Almasy bei H sie nur an sechster Stelle hatte.

Rang drei holten Charlotte Fry und der KWPN-Wallach Dark Legend v. Zucchero mit 76,717 Prozent nach Großbritannien. Das ist ein neuer internationaler Rekord für das Paar, das die britischen Farben schon im U25-Lager und zuletzt bei der EM in Rotterdam vertreten hatte.

Weitere Ergebnisse aus Hagen

Die Intermédiaire II der U25-Tour ging nach Ungarn. Berill Szoke Tóth setzte sich im Sattel des von Gerd Sosath gezogenen Oldenburger Quaterback-Sohnes Qatar mit 72,598 Prozent gegen zwei Reiterinnen durch, für die das Turnier ein Heimspiel ist: Evelelyn Eger und Alexa Westendarp.

Evelyn Eger saß dabei erstmals im Sattel des Hannoveraner Falsterbo-Sohn Flynn PCH, der im Juli noch unter Fabienne Müller-Lütkemeier erfolgreich gewesen war und ursprünglich bei Hubertus Schmidt ausgebildet wurde. Mit Evelyn Eger kam er auf 71,324 Prozent. 70,735 Prozent wurden es für das EM-Paar Westendarp und Hicksteadt.

Apropos EM-Paare – die, die in Pilisjaszfalu erfolgreich waren, bestätigten ihre Leistungen auch in Hagen. Die Junioren-Mannschafts- und Kür-Europameisterin Valentina Pistner sicherte sich auf Flamboyant die U18-Teamaufgabe mit 74,949 Prozent.

Die U21-Team-Europa- und Deutsche Meisterin Luca Sophia Collin und Descolari hatten bei den Jungen Reitern die Nase vorn mit 74,265 Prozent. An zweiter Stelle platzierte sich Theresa Friesdorf mit dem westfälischen Quaterback-Sohn Quotenkönig.

Alle drei Pferde, Flamboyant, Descolari und Quotenkönig, kommen aus dem Stall von Isabell Werth.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.