Hagen: weiterer internationaler Grand Prix-Sieg für Total Hope mit Isabel Freese

Bildschirmfoto 2019-12-19 um 12.11.58

Isabel Freese und Total Hope bei den Weltmeisterschaften der jungen Dressurpferde 2019, wo sie Bronze gewannen. (© www.toffi-images.de)

Nach ihrem siegreichen internationalen Grand Prix-Debüt in Mannheim, bekam der Nürnberger Burg-Pokal- und Louisdor-Preis-Sieger Total Hope heute in Hagen erneut die goldene Schleife im Grand Prix angesteckt. Der Totilas-Sohn setzte sich unter Isabel Freese gegen einige bekannte Namen durch.

Insgesamt 26 Paare hatten ihre Startbereitschaft erklärt für den Grand Prix auf Drei-Sterne-Niveau am Donnerstagmorgen in Hagen a. T. W. Ganz vorne stand mit Total Hope am Ende ein zehnjähriger Totilas-Sohn, dessen Mutter bekanntlich ja Ausnahmestute Weihegold ist. Zu punkten wusste der Rapphengst aus dem Besitz des Gestüts Lewitz als einer der ersten Starter vor allem mit den Lektionen, für die es doppelt Punkte gibt, insbesondere den Traversalen und fliegenden Wechseln. Bei letzteren gab es dennoch Licht und Schatten. Während es für die Zweierwechsel auch zweimal die Note „sehr gut“ von den Richtern gab, patzte der zehnjährige Oldenburger Hengst bei den Wechseln von Sprung zu Sprung.

Die Vorstellung war den Richtern Henning Lehrmann bei E, Cesar Torrente (COL) bei H, Peter Holler bei C, Sharon Rhode (ZAF) bei M und Magnus Ringmark (SWE) bei B in Summe 74,543 Prozent wert. Lediglich Richterin Rhode sah das Paar nicht in Front. Damit lag die Bewertung von Total Hope und seiner norwegischen Bereiterin nur knapp unter der aus Mannheim. Dennoch genügend Grund zur Freude. Vor allem auch, weil sich das Paar damit für die Weltmeisterschaften in Herning (DEN) qualifiziert hat!

Als letzte Starterin konnte sich die Britin Laura Tomlinson noch an zweite Stelle setzen. Sie saß dabei im Sattel des zwölfjährigen KWPN-Hengstes Fallatijn, der in ihrem Besitz steht. Für den Auftritt des Vivaldi-Sohns unter Tomlinson vergaben die Richter 72,717 Prozent. Eine erkennbare Steigerung des Paares zu ihrem letzten Auftritt beim CDI4* in Hagen vor einem knappen Monat. Dort hatten sie im stark besetzten Teilnehmerfeld des Grand Prix mit knapp 71 Prozent an zehnter Stelle gelegen.

Mit dem neuen persönlichen Bestergebnis von Fallatijn und Laura Tomlinson in einem internationalen Grand Prix verwiesen sie Tomlinsons Landsfrau Lara Butler auf den dritten Rang. Im Sattel des Polarion-Sohns Kristjan wurden es 72,37 Prozent, mehr als vier Prozent mehr als noch im letzten internationalen Grand Prix des Paares Ende April in Hagen.

Debüt bei den „Großen“ für Evelyn Eger

Nur ein weiteres Paar vermochte die 70 Prozent-Marke zu knacken. Das waren die Australierin Mary Hanna mit der 15-jährigen KWPN-Stute Calanta v. Johnson. Sie erhielten eine Bewertung von 70,478 Prozent. Bestes deutsches Paar waren Evelyn Eger und Westminster. Mit dem 17-jährigen Sohn v. Weltissimo gab die 24-jährige Stallreiterin von Kasselmann ihr Debüt in einem „Senioren“-Grand Prix. Mit 68,891 Prozent wurde es der sechste Platz für das Paar, für das es zudem auch der erste gemeinsame Auftritt überhaupt auf internationalem Parkett war.

Michael Klimke und Domino wurden Achte, Carde Meyer und Surabaya folgten auf Rang zwölf. Am Freitag geht es in Hagen als Highlight um den Sieg im Grand Prix Special.

Alle Ergebnisse vom Grand Prix aus Hagen finden Sie hier.

Auch interessant