Herning: Cathrine Dufour schlägt Isabell Werth im Grand Prix für die Weltcup-Quali

pvh-170825-gothenburg-5627_

Cathrine Dufour und Cassidy bei den Europameisterschaften in Herning 2017. (© Pauline von Hardenberg)

Die erste Weltcup-Station der Saison 2017/2018 führte die Dressurreiter zwar wie gewohnt nach Dänemark, jedoch nicht wie sonst nach Odense, sondern nach Herning. Cathrine Dufour sorgte dafür, dass die erste gelbe Weltcup-Schleife 2017 im Land bleibt.

Mit fast 80 Prozent siegten die beiden Bronzemedaillengewinner der Europameisterschaften von Göteborg, Cathrine Dufour und Atterupgaards Cassidy, im Grand Prix für die Weltcup-Kür von Herning. Sie hätten die magische 80 Prozent-Marke im Grand Prix sogar locker geknackt, wenn der Richter bei E, Gotthilf Riexinger, sie nicht deutlich tiefer bewertet hätte als die Kollegen. Riexinger sah den 14-jährigen dänischen Caprimond-Sohn mit 74,60 Prozent an vierter Stelle. Der Rest der Jury hatte das Paar jeweils auf Rang eins und keiner war unter 80 Prozent. Dufours Landsmännin Susanne Baarup bei E vergab 82,40 Prozent und lag damit an der Spitze. Unter dem Strich kam das Paar auf 79,840 Prozent.

Wäre es nach Gotthilf Riexinger gegangen, hätte Isabell Werth mit Don Johnson gewonnen. Der 16-jährige Routinier brachte es am Ende auf 77,440 Prozent. Außer Riexinger sahen alle das Paar auf dem zweiten Platz. Das höchste Ergebnis für die Eruopameisterin kam allerdings von der Richterin bei C, der Niederländerin Mariette Sanders-Van Gansewinkel: 78,70 Prozent.

Auf Rang drei konnte sich Schwedens Patrik Kittel im Sattel des Oldenburger Dr. Doolittle-Sohnes Delaunay noch an Jessica von Bredow-Werndl und ihrer KWPN-Stute Zaire-E vorbeischieben. Kittel und der elfjährige Delaunay kamen auf 74,940 Prozent. Bei Jessica von Bredow-Werndl und ihrer Son de Niro-Tochter, für die es der erste Auftritt seit der Babypause der Reiterin war, erhielten 74,560 Prozent.

Ebenfalls platziert waren Daniel Bachmann-Andersen (DEN) und der hoch erfolgreiche Deckhengst Blue Hors Zack v. Rousseau – Vater unter anderem von Dorothee Schneiders dreifachem Dressurpferde-Weltmeister Sezuan – auf Rang fünf (73,980), Patrick van der Meer (NED) auf Zippo, einem weiteren Rousseau-Sohn als Sechster (71,680) sowie in der Reihenfolge Agnete Kirk Thinggaard mit Jojo AZ (71,420) und Tinne Vilhelmson-Silfvén auf Paridon Magi (71,320).

Vierter Sieg für Anna Kasprzak

Für Anna Kasprzak ist Herning bislang eine 100 Prozent-Ausbeute. Mit Quarton dominierte sie die kleine Tour und mit dem westfälischen Rockwell-Sohn Rock Star holte sie heute ihren zweiten Sieg in der CDI2*-Grand Prix-Tour. Nach der Intermédiaire II folgte heute der Grand Prix, wo sie als einziges Paar eine 7 vor dem Komma stehen hatten. Sieg mit 70,90 Prozent.

Zweite wurde erneut Janina Siemers im Sattel des San Remo-Sohnes-Scaramouche, diesmal mit 69,160 Prozent.

Auf Rang drei konnte sich Daniel Bachmann-Andersen über die zweite Schleife freuen, nun mit einem Sohn seines Weltcup-Partners Zack: Blue Hors Zepter, der es auf 68,120 Prozent brachte.

Alle Ergebnisse aus Herning finden Sie hier.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.