Herzlake: Emma Kanerva gewinnt stark besetzten Grand Prix, Epaillard das Hauptspringen

Dressur Symbolfoto Feature

(© www.toffi-images.de)

Dressur- und Springreiter sind dieses Wochenende in Herzlake auf internationalem Drei-Sterne-Niveau unterwegs. Im Viereck dominierten die Skandinavier das Geschehen, im Parcours Frankreich.

Die schon lange in Deutschland beheimatete Finnin Emma Kanerva hatte für die Grand Prix-Tour ihren zehnjährigen ZfdP-Wallach Greek Air v. Gribaldi mit in Herzlake. Sie konnte sich nicht nur über einen deutlichen Sieg freuen, sondern auch über ein neues persönliches Bestergebnis mit dem ehemaligen Teilnehmer der WM junge Dressurpferde und Louisdor-Preis Finalisten Greek Air: 74,130 Prozent.

Auch Platz zwei ging nach Skandinavien, diesmal nach Dänemark, dank Daniel Bachmann Andersen und seinem neunjährigen Dänischen Warmblüter Marshall Bell v. Don Romantic. Hier gab es 73,043 Prozent.

Bestes deutsches Paar waren Fiderdance und Lena Waldmann mit 71,804 Prozent an dritter Stelle. Waldmann hatte in der Prüfung einiges zu tun, denn mit dem nun elfjährigen Cadeau Noir hatte sie noch ein weiteres Eisen im Feuer. 67,50 Prozent reichten allerdings nicht für eine Platzierung des Rappen.

Apropos Dänemark – Daniel Bachmann Andersen war nicht der einzige Vertreter der Nachbarn im Norden. Anna Kasprzak ist auch in Herzlake am Start und hat unter anderem ihre Championatshoffnung Fuhur mit dabei. Der nun zwölfjährige Fürstenreich-Sohn war seit fast einem Jahr auf keinem Turnier mehr gewesen kam bei seinem Wiedereinstand auf Platz vier mit 71,326 Prozent. Ihm dicht auf den Fersen war Stallkollege Rock Star mit 71,152 Prozent.

Dahinter reihten sich Fabienne Müller Lütkemeier und ihre bereits für den Louisdor-Preis qualifizierte Valencia As ein (70,913), gefolgt von Sandra Nuxoll und der Oldenburger Stute Hanami v. Dante Weltino mit 69,674 Prozent.

Nuxoll hatte auch ihren Louisdor-Preis Sieger Bonheur de la Vie dabei, mit dem sie außerdem bereits Bewertungen von über 80 Prozent erhalten hat. Heute allerdings mussten die beiden sich nach einigen Patzern mit 68,522 Prozent zufrieden geben, was für Rang elf der 32 Paare reichte, aber nicht mehr für die Platzierung.

Springen

Highlight im Parcours von Herzlake war heute die letzte Prüfung, ein 1,50 Meter-Springen mit Stechen. Und wenn es gegen die Uhr geht, ist ein Reiter immer für Spitzenpositionen gut: Julien Epaillard aus Frankreich. Der Tag heute machte keine Ausnahme. Im Sattel des erst neunjährigen Calgary Tame, einem Sohn des ebenfalls international erfolgreichen Old Chap Tame, war er unglaubliche 29,64 Sekunden schnell im Stechen. Dafür gab es unter anderem einen neuen Pferdeanhänger.

Zweiter wurde in 30,89 Sekunden Tim Rieskamp-Goedeking auf der von Lutz Gössing selbst gezogenen Pepina G v. Perigueux. Harm Lahde und der OS-Hengst Commander Bond sorgten dafür, dass Rang drei im Land blieb.

Alle Ergebnisse aus Herzlake finden Sie hier.