München: Emilio holt den Sieg im CDI5* Grand Prix Special

Gestern im Grand Prix war der Ehrenpreis-Sohn noch etwas aufgeregt im Viereck, heute zeigte er sich von seiner besten Seite und holte den Sieg haushoch mit über 80 Prozent im Grand Prix Special.

Mucksmäuschenstill war es in der Dressurarena auf der Pferd International, als der zehnjährige Emilio in die Bahn kam. Seine Reiterin Isabel Werth, aber auch der Westfale, waren hoch konzentriert, dabei war er durchlässig und die Spannung vom Vortag war vergessen. Das Paar zeigte gekonnt seine Stärken, dazu zählten unter anderem die fließenden Übergänge von Passage zur Piaffe. Auf die Piaffe erhielt der Ehrenpreis-Sohn mehrfach die Höchstnote 10,0, die Trabverstärkungen waren energisch mit viel Schub aus der Hinterhand. Heute klappte auch die erste Grußaufstellung, für die Emilio im Grand Prix zu aufgeregt war. „Wie eine deutsche Eiche“, kommentierte die Stadionsprecherin. Der starke Schritt war schreitend und losgelassen, Reiterin und Pferd demonstrierten mit diesem Ritt ihre Weltklasse. Am Ende gab es für die überzeugende Vorstellung 80,980 Prozent.

Das waren über sechs Prozent mehr, als die Zweitplatzierte Carola Koppelmann mit Deveraux von den Richtern erhielt (74,471 Prozent). Der vierzehnjährige Fuchs v. Dimension zeigte eine solide und sichere Runde, Höhepunkte waren die taktreinen Passagen und Piaffen.

Das drittplatzierte Paar, Marcela Trinke Susmelj auf Smeyers Malberg aus der Schweiz, bot ebenfalls eine korrekt gerittene Prüfung (73,294 Prozent). Der starke Schritt war losgelassen und schreitend, Piaffe und Passage sicher. Die Galopppirouette nach links war etwas groß angelegt, in der Pirouette nach rechts konnte die Reiterin ihren lektionssicheren Bayerischen Wallach aber korrigieren.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.