Münster: Preise der Zukunft für Westendarp und Erbe, Kür-Sieg für Hermes

Reitsport, Pferdesport, Dressurpruefung Kl.M**-Junioren

Linda Erbe und Fierro, hier beim Wiesbadener Pfingstturnier. (© Ludwiga von Korff)

Die beiden Paare, die schon die Einlaufprüfungen im Preis der Zukunft der Junioren und Jungen Reiter dominiert hatten, waren auch in den Entscheidungen das Maß der Dinge.

Wenngleich der Vorsprung von Linda Erbe und Fierro heute in der Entscheidung, der FEI-Einzelaufgabe, nicht ganz so groß war wie noch in der Einlaufprüfung. Dennoch, mit 73,070 Prozent und Platz eins von allen Richtern war ihnen der Sieg nicht zu nehmen.

Platz zwei ging erneut an Sophie Reef auf der Hannoveraner Rosentau-Tochter Rue Noblesse. Auch in diesem Fall waren die Richter sich einig. 71,053 Prozent lautete das Ergebnis. Dahinter gab es eine kleine Aufholjagd. Helen Erbe, Lindas Zwillingsschwester, war in der Einlaufprüfung noch Siebte gewesen mit ihrem achtjährigen Rheinländer Serano v. Son of Cologne. Heute legten die beiden noch eine Schippe drauf – zumindest in den Augen der Richter bei H und C, Katja Bentler und Katja Westendarp. Beide hatten das Paar auf Rang drei. Ihre Kollegin Ulrike Böckler bei M hingegen hätte sie an sechster Stelle eingeordnet. Aber 69,868 Prozent insgesamt genügten knapp, um Dina Bardach und ihren elfjährigen Hannoveraner Desperados-Sohn Dimension de Hus auf Abstand zu halten (69,781).

Die in der Einlaufprüfung noch drittplatzierte Liselott Marie Linsenhoff wurde heute mit Danönchen Fünfte (69,123).

Junge Reiter

An der Spitze bei den Jungen Reitern blieb ebenfalls alles beim Alten: Alexa Westendarp und ihr elfjähriger Hannoveraner Diamond Hit-Sohn Der Prinz konnten ihren Vorsprung auf die Konkurrenz sogar noch ein wenig ausbauen und siegten in den Augen der Richter einstimmig mit 74,649 Prozent.

Schon in der Einlaufprüfung hatten die dahinter folgenden Paare dicht beieinander gelegen. Lia Welschof, die im vergangenen Jahr noch bei den Junioren siegreich gewesen war und anschließend U18-Europameisterin geworden war, nutzt ihre Chance und zog im Sattel von Don Windsor an der Konkurrenz vorbei mit 72,982 Prozent. Don Windsor ist ein erfahrener Medaillensammler im Nachwuchsbereich, damals noch unter Florine Kienbaum, der er immer noch gehört.

Ein ebenso erfahrenes Pferd ist auch Paulina Holzkechts Wells Fargo v. Welser. Er ging unter anderem mit Matthias Alexander Rath in der schweren Klasse und Paulina hatte mit ihm den Sprung von der Junioren- in die Junge Reiter-Klasse geschafft. Auch diese beiden haben bei den U18-Jährigen schon EM-Medaillen gesammelt. Aber heute mussten sie sich Lia Welschof und Don Windsor mit 71,886 Prozent geschlagen geben, Platz drei.

Wahrscheinlich ebenso sehr wie über ihren Sieg hat sich Alexa Westendarp über Rang vier mit ihrem Nachwuchspferd Four Seasons gefreut. Die erst siebenjährige Hannoveraner Fürstenball-Tochter aus eigener Zucht hat Alexa nämlich selbst von Dressurpferdeprüfungen der Klasse A über Bundeschampionatsfinalteilnahmen bis in die schwere Klasse gebracht. In Münster ging sie ihre erste S-Dressur. Die heutige Vorstellung wurde von den Richtern mit 71,667 Prozent bewertet.

Grand Prix Kür an Marcus Hermes

Nachdem Marcus Hermes und sein Louisdor Preis-Finalist Rovereto gestern schon den Grand Prix für die Kür für sich entscheiden konnten, setzten sie heute in der Kür selbst noch einen drauf: Sieg mit 74,19 Punkten. Zweite wurde erneut die Finnin Emma Kanerva im Sattel des Hannoveraners Riverdance v. Rascalino (74,08), diesmal vor Annabel Frenzen und dem Lord Loxley-Sohn Leolux (73,03).

Alle Ergebnisse aus Münster finden Sie hier.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.