Nach Frankfurt-Absage: FEI lotet Alternativen für Dressur-Weltcup aus

vcsPRAsset_522461_598725_14a01a43-5667-4a7a-8ee4-cd14c9e17833_0

Zum fünften Mal in Folge gewannen Isabell Werth und Weihefold im Januar 2020 die Weltcup-Kür von Amsterdam. (© FEI/Leanjo de Koster)

Was wird aus dem Dressur-Weltcup 2020/2021? Mit dieser Frage beschäftigt sich aktuell der Weltreiterverband FEI.

Man hatte es schon befürchtet, am letzten Freitag kam dann die Gewissheit: Das beliebte Frankfurter Festhallenturnier muss in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie ausfallen. „Aktuell ist auf der Grundlage der beschlossenen Maßnahmen durch Bund und Länder das Risiko nicht mehr einzuschätzen, Planungssicherheit in keinster Weise mehr gegeben“, hieß es dazu von den Veranstaltern. Die Finals von Nürnberger Burg-Pokal, Louisdor-Preis und Piaff-Förderpreis finden dennoch statt – vom 17. bis 20. Dezember auf dem Schafhof in Kronberg.

Aber wie geht es mit dem Dressur-Weltcup weiter? Nach der Absage der Stuttgart German Masters 2020 war Frankfurt als Weltcup-Etappe der Dressurreiter eingesprungen. Aktuell bleiben damit für die Westeuropa-Liga, in der auch die deutschen Reiter antreten, nur noch vier Stationen übrig: Im Oktober fand bereits der Auftakt im dänischen Vilhelmsborg statt, wo Cathrine Dufour vor heimischen Publikum nicht zu schlagen war. Bisher (noch) nicht abgesagt sind außerdem die Etappen in Salzburg (3. bis 6. Dezember), Neumünster (18. bis 21. Februar) und ’s-Hertogenbosch (11. bis 14. März). Das Finale soll dan Anfang April in Göteborg ausgetragen werden.

FEI passt Regelwerk an

Die FEI gab zur aktuellen Situation folgendes Statement ab: „Wie für alle Organisatoren, die von der Pandemie betroffen sind, ist es natürlich auch für die Veranstalter aus Frankfurt – die als Gastgeber eingesprungen waren – sehr enttäuschend, dass sie nun ihr eigenes Turnier aufgrund der verschärften Covid-19-Einschränkungen in Deutschland absagen mussten. Wegen der Unterbrechungen im Turnierkalender durch die Pandemie, haben wir bereits Maßnahmen ergriffen und bieten alternative Qualifikationswege für das Finale in Göteborg an. Die Ergänzungen des Regelwerks für den FEI Dressur-Weltcup sind im Juli vom FEI Board genehmigt worden. Das FEI Dressage Committee überwacht die Weltcup-Serie kontinuierlich. Sollten weitere Änderungen notwendig sein, werden diese direkt dem FEI Board vorgeschlagen.“

Die aktuellen FEI-Regeln für die Dressur sind hier einsehbar. Darin steht unter anderem zu lesen, dass für die Nordamerika-Liga nur noch die zwei besten Ergebnisse von Weltcup-Stationen als Qualifikationsergebnisse für das Finale gezählt werden – bisher benötigten die Reiter drei Ergebnisse.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.