San Giovanni: U25-Dressurreiter holen drittes EM-Gold an einem Tag

Becks (5)

Jil-Marielle Becks und Damon's Delorange bei der U25-EM 2019 in San Giovanni. (© Mirka Nilkens)

Was für ein Tag für den deutschen Dressurnachwuchs! Drei Mannschaftsentscheidungen bei den U25-/U21-/U18- und U14-Europameisterschaften in San Giovanni (ITA) und alle gehen an die Schwarz-Rot-Gold-Teams.

Nach den Junioren und Jungen Reitern setzte die Generation U25 noch einen drauf in San Giovanni. Mit 73,922 Prozent im Durchschnitt holte sich das Team um Bundestrainer Sebastian Heinze und Equipechefin Heike Kemmer Gold vor den Niederlanden (73,461) und Dänemark (68,490).

Für Deutschland punkteten Newcomerin Ann-Kathrin Lindner auf Sunfire (70,50/7.), Raphael Netz mit Lacoste (71,676/5.) sowie die beiden Deutsche Bank Reitsport-Akademistinnen Bianca Nowag auf Sir Hohenstein (73,912/3.) und Jil-Marielle Becks im Sattel von Damon’s Delorange (76,122). Es ist der vierte Sieg in Folge für die deutsche Mannschaft seit Einführung der U25-Europameisterschaften 2016.

Bundestrainer Sebastian Heinze lobte vor allem die „geschlossene Mannschaftsleistung“ seines Quartetts. Drei Reiter erzielten eine neue persönliche Bestleistung mit ihren EM-Pferden: Raphael Netz, Bianca Nowag und Jil-Marielle Becks.

Geritten wurde die Intermédiaire II für die Mannschaftswertung. Heinze lobte: „Die Pferde sind super gegangen und stecken die Hitze erstaunlich gut weg.“ In Italien herrschen ähnliche Temperaturen wie hier zur Zeit. Was man tut, um es erträglicher zu machen? „Wir haben überall Ventilatoren, die Pferde werden immer wieder mit Schwämmen abgewaschen und nach der Prüfung geht es zum Runterkühlen raus aus der Sonne in die Halle.“

Spannende Einzelwertung

Die Medaillenverteilung in der Einzelwertung verspricht äußerst spannend zu werden! Geritten wird ein Kurz-Grand Prix, Titelverteidigerin ist Jil-Marielle Becks. Allerdings saß sie im vergangenen Jahr noch im Sattel von Deloranges Bruder Damon’s Satelite. Heute musste sie sich ganz knapp der niederländischen Schlussreiterin Jeanine Nieuwenhuis auf TC Athene geschlagen geben, die mit 76,234 Prozent bewertet worden war.

Auch die Paare auf den Plätzen drei und vier liegen dicht beieinander. Diesmal konnte Bianca Nowag die zweitbeste Niederländerin noch auf Abstand halten – wenn auch knapp! Ihren 73,912 Prozent stehen 73,882 von Denise Nekeman und Boston STH gegenüber, Rang vier. Komplettiert wurde die niederländische Mannschaft durch Carlijn Huberts auf Watoeshi (70,176/8.) und Jasmien de Koeyer im Sattel von Esperanza. Letztere schied allerdings nach zweimaligem Verreiten aus.

Für Dänemark schwitzten Nana Gajhede auf Overgaards Lawell (67,206/18.), Emma Skov mit Cracker Jack (67,265/17.), Sören Wind im Sattel von Diego (67,323/16.) und Josefine Hoffmann auf dem ehemaligen Weltmeister der jungen Dressurpferde, Hoennerups Driver (70,882/6.).

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

Auch der Kurz-Grand Prix wird an zwei Tagen ausgeritten. Teil eins ist für morgen, 16.30 Uhr, eingeplant. Weiter geht es um die gleiche Zeit am Samstag mit Teil zwei. Die Entscheidung in der Kür fällt am Sonntag ab 8 Uhr in der Früh.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.