Werder: Kristina Bröring-Sprehe gewinnt mit Destiny Burg-Pokalqualifikation und mehr

destiny_old_kristina_sprehe_essen_17_tbe_6226_becker_int

Kristina Bröring-Sprehe und Destiny (© Equitaris.de/Becker)

Auf dem Gestüt Bonhomme im brandenburgischen Werder ging ein langes Dressurwochenende zu Ende – mit einem gelungenen Debüt und einer Überraschung im Grand Prix Special.

Kristina Bröring-Sprehe und ihr neues Pferd Destiny OLD haben ihre Feuertaufe mit Bravour bestanden. Nachdem der achtjährige Oldenburger Desperados-Sohn, den die Mannschaftsolympiasiegerin im März von Sandra Nuxoll übernommen hatte, gestern bereits die Einlaufprüfung zur Qualifikation für den Nürnberger Burg-Pokal gewinnen konnte, setzte er heute noch eins drauf. Der potenzielle Nachfolger seines Vaters im Stall Sprehe siegte mit 78,024 Prozent deutlich in der eigentlichen Qualifikation. Bis zum versammelten Schritt erhielt für beinahe jede Lektion der Trabtour Achten und Neunen. Und auch die Galopptour gelang heute sicher, nachdem der Wallach gestern in den Dreier-Wechseln äppeln musste. Heute gaben hier alle Richter eine 8. Beim Finale in Frankfurt sind die beiden allerdings nicht dabei, da Destiny im vergangenen Jahr in Frankfurt bereits unter Sandra Nuxoll am Start war und das Reglement seit 2015 sagt, dass die Teilnahme nur einmalig möglich ist.

Soiree d’Amour nach Frankfurt

Damit geht das Ticket für Frankfurt an die zweitplatzierte bildschöne Oldenburger San Amour-Tochter Soiree d’Amour mit ihrer Ausbilderin Kira Wulferding. Die hat die Schwarze einst zur Reitpferdebundeschampionesse gemacht und sagte damals schon, die Besitzerin, Birgit Kalvelage, wolle sie nicht verkaufen. Gut so! Denn Kira Wulferding und die Stute bilden ein sehr harmonisches Paar. Heute gab es 76,610 Prozent.

Kiras zweites Pferd, die rheinische Belissimo M-Tochter Bohemian Rhapsodie, war gestern noch Dritte gewesen und musste sich heute mit Rang vier zufrieden geben (72,634). Zwischen die beiden Wulferding-Stuten schob sich Holga Finken mit dem gekörten Hannoveraner Don Frederic v. Don Frederico, der im gemeinsamen Besitz des Gestüts Schafhof und Paul Schockemöhle steht. Ursprünglich wurde der Fuchs auch mal von Matthias Alexander Rath geritten. Nun sitzt Finken im Sattel. Heute gab es 73,488 Prozent für das Paar.

Grand Prix Special für Benjamin Werndl

Gestern hatte Benjamin Werndl für sein schönes Abreiten noch den Meggle Champion of Honour auf dem Gestüt Bonhomme erhalten, heute folgte nach zahlreichen Platzierungen an diesem Wochenende noch ein großer Sieg. Mit dem 13-jährigen Westfalen Daily Mirror v. Damon Hill gewann Werndl den Grand Prix Special. 74,451 Prozent gaben die Richter und es wären noch mehr gewesen, hätte Daily Mirror nicht einen Patzer in der zweiten Passage gehabt.

Platz zwei ging an die Kür-Sieger von gestern, Marion op de Hipt mit ihrem Oldenburger Don Larino-Sohn Diego (73,824). Isabel Freese und der von Dorothee Schneider übernommene St. Emilion v. Sandro Hit wurden Dritte (72,902) vor Marcus Hermes auf Cabanas FH v. Carabas (70,098).

In eigener Sache: Das Dressurturnier auf Gestüt Bonhomme war auch Schauplatz der Deutschen Meisterschaften der Para-Dressurreiter. Die Ergebnisse liefern wir in einer gesonderten Meldung nach!

Alle Ergebnisse im Überblick finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.