Werder: Op de Hipt gewinnt Special, Hermes das Goldene Pferd und ein Ticket für Frankfurt

Marion Op de Hipt und Diego

(© Marion Op de Hipt und Diego)

Auch wenn Marcus Hermes in der dritten Teilprüfung beim „Ritt um das Goldene Pferd“ mit Platz drei Vorlieb nehmen musste, war ihm der Gesamtsieg sicher. Und noch ein anderer, der ihm die Teilnahme am Finale des Nürnberger Burg-Pokals sichert.

Nur zwei Reiter bzw. Reiterinnen knackten heute die 70 Prozent-Marke im Grand Prix Special beim Dressurturnier auf Gestüt Bonhomme in Werder, der dritten Wertung im „Ritt um das Goldene Pferd: Marion Op de Hipt auf ihrem bewährten Oldenburger Diego v. Don Larino und Kathleen Keller im Sattel ihres Nachwuchspferdes San Royal v. San Remo. Die goldene Schleife ging mit 70,902 Prozent an Marion Op de Hipt. Keller wurde mit ihren 70,490 Prozent dementsprechend Zweite. Marcus Hermes und Royal Mirage v. Rosario wurden nach Fehlern in beiden Wechseltouren Dritte mit 69,941 Prozent.

Nachdem Marcus Hermes, der Berufsreiterchampion 2014, aber zuvor schon Grand Prix und Kür hatten für sich entscheiden können, war ihm das „Goldene Pferd“ trotzdem sicher.

Nürnberger Burg-Pokalquali

Damit nicht genug, gewann Hermes nach der gestrigen Einlaufprüfung heute auch die Qualifikation für den Nürnberger Burg-Pokal mit der erst siebenjährigen Hannoveraner Stute Sweetheart v. Scolari. Die elegante Braune gehörte im vergangenenn Jahr zum deutschen Aufgebot im Finale der WM junge Dressurpferde und hat aktuell das Ticket für die zweite Sichtung zur in diesem Jahr in Ermelo erstmals auszutragenden WM für siebenjährige Dressurpferde bereits in der Tasche. Für ihre heutige Vorstellung erhielt Sweetheart beachtliche 74,512 Prozent.

Die Plätze zwei und drei gingen wie schon in der vorangegangenen Prüfung an den Breitling W-Sohn Benaglio mit Kira Wulferding im Sattel (73,317) und den Breitling W-Enkel (über Bertoli W) Bounty unter Brigitte Wittig (71,390).

Alle Ergebnisse aus Werder

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.