Körung der Dressurhengste @Home beim Dänischen Warmblut

168134_kuo_04__D4S8550_kat 37

Einer der drei Prämienhengste mit einer Gesamtnote von 9 und besser bei der Körung des Dänischen Warmbluts 2021: Bonjour v. Bon Coeur. Er war zuvor schon Prämienhengst in Verden. (© Ridehesten.com/DWB)

Der Dänische Warmblutzuchtverband hat Corona-bedingt die Körkandidaten dieses Jahres in ihren Ställen besucht. 20 Dreijährige wurden gekört und sechs prämiert. Hinzu kamen 18 vierjährige und ältere Hengste.

Insgesamt wurden der Körkommission des Dänischen Warmblutzuchtverbandes 52 dreijährige Junghengste präsentiert. Davon erhielten 20 das Prädikat gekört, sechs wurden prämiert und drei erzielten ein Gesamtergebnis im Bereich „Sehr gut“ (=9).

Das war zum einen Hesselhøj Donkey Boss, ein Sohn des hoch erfolgreichen Hesselhøj Donkey Boy aus einer Blue Hors-Zack Mutter. „Ausdrucksstark, langbeinig und modern mit bemerkenswerter Knie- und Sprunggelenksaktion in seinen weit überdurchschnittlichen Grundgangarten“, so das Urteil der Körkommission. Der Name sagt es – Donkey Boss steht im Besitz des Stalls Hesselhøj.

Nummer zwei im Club der Neuner war Midt-West Evolution v. Revolution-Jazz. „Harmonisch mit großen Linien und herausragenden Grundgangarten“, beschrieben die Zuchtverantwortlichen ihn. Dazu bescheinigte man ihm einen guten Geschlechtsausdruck, wobei er aber gleichzeitig stets ruhig und mit Übersicht agierte. Er trat für das Gestüt Midt-West an.

Der dritte Hengst mit einer Gesamtwertung von 9,0 und besser war der in Deutschland gezogene Bonjour v. Bon Coeur-Fürst Nymphenburg. Er war im vergangenen Herbst in Hannover zum Prämienhengst ernannt worden und wechselte anschließend zu Andreas Helgstrand und Paul Schockemöhle, die gemeinsam als Aussteller auftraten. Das Urteil der Jury für den Rappen aus der Zucht von Bernhard Dodenhof: „Ein Gummiball mit außerordentlicher Funktionalität in allen Grundgangarten und zugleich ein sehr harmonischer, ausdrucksstarker und überlegter Hengst“.

Die weiteren Prämien

  • Be Sure v. Benicio-Scuderia, ebenfalls in Hannover prämierter Helgstrand-Hengst aus der Zucht von Ludwig Fuchs
  • Fortunate v. Foundation-Quaterback, Siegerhengst der Oldenburger Körung 2020 aus der Zucht des Zuchthofs Vogel und ebenfalls ausgestellt durch Helgstrand Dressage.
  • Scotaloo v. Secret-Fürst Nymphenburg,der zwar aus der Zucht von Julia und Tim Karrasch stammt und Helgstrand Dressage gehört, aber in Deutschland noch nicht zur Körung vorgestellt worden war.

Ebenfalls gekört wurden diese Youngster:

  • Lordswood Bernstein SL v. Bonds-Quaterback (Z.: Stefanie Löhmann, Deutschland, A.: Helgstrand Dressage).
  • Sønderskovens Don Avicii v. Hesselhøj Donkey Boy-Blue Hors Don Romantic (Z.: Johanne und Lars Juul, A.: Skovrider International ApS).
  • Forever Love v. Fair Game-Destano, Siegerhengst der Westfalen-Körung 2020 (Z.: Boris Gruber, Deutschland, A-.: Helgstrand Dressage).
    Cat. No.  46 For Real by Blue Hors Farrell/ Lord Loxley, bred in Germany and presented by Helgstrand Dressage, Vodskov.
  • Franzé v. Franklin-Sezuan (Z.: Henrik Hansen, A.: ders. und Helgstrand Dressage).
  • Fire Jazz v. Fürst Jazz-Sir Donnerhall I (Z.: Wieghaus-Vorwerk GbR, Deutschland, A.: Helgstrand und LZJC ApS)
  • Gørklintgårds Millíon v. Millennium-Sunny-Boy (Z. u. A.: Jørgen Ravn).
  • MSJ Q v. Quantensprung-Bordeaux (Z.: Mount St. John Equestrian, England, A.: HP Horses).
  • Renomé v. Revolution-Sieger Hit (Z.: Minna Petersen und Thorkild Karger, A.: Priess Horses)
  • Salissimo v. Secret-Belissimo M (Z.: Karsten Harms, A.: Helgstrand Dressage)
  • Blue Hors Spectrum v. Sezuan-Sandro Hit (Z.: Stutteri Pax I/S, A.: Blue hors ApS)
  • Veyron Hena v. Vitalis-L’Espoir (Z. u. A.: Alexandra und Søren Buchreitz)
  • Zico v. Blue Hors Zackerey-Tomahawk (Z.: Elisabeth Ahn, Deutschland, A.: Helgstrand Dressage)
  • Zoom In v. Zoom-Waterford (Z.: Klaus Brandes, Deutschland, A.: Helgstrand Dressage)

Vierjährige und ältere Hengste

DWB/ridehesten.com

Der vierjährige Siegerhengst Iron v. Asgards Ibiza

Neben den Dreijährigen wuden 18 Hengste im Alter von vier Jahren und älter für die Zucht zugelassen. Man hatte in Anbetracht der derzeitigen Pandemie-Situation beschlossen, diejenigen Hengste, die im vergangenen Jahr bereits gekört worden waren und einen befriedigenden Leistungstest abgelegt hatten, ohne weitere Vorstellung zuzulassen.

Die Hengste, die nun noch die Zulassung erhielten, waren solche, die sich der dänischen Körkommission bislang noch gar nicht gezeigt hatten, oder aber noch nicht das erforderliche Ergebnis bei der obligatorischen Leistungsprüfung erzielt hatten.

Zum Champion ernannt die Körkommission dabei den Oldenburger Rappen Iron v. Asgard’s Ibiza-Hohenstein (Z.: Nedergaard Dressage), der im vergangenen Jahr seinen 35-Tage-Test hatte gewinnen können. Einmal mehr war Helgstrand Dressage Aussteller, hier zusammen mit Stutteri EVO.

Ferner wurden gekört:

  • Blue Hors Monte Carlo v. Dream Boy-United (Z.: T.J.M. Coomans, Niederlande, A.: Blue hors ApS)
  • Slangerupgaards Flottenheimer v. Franklin-Scolari (Z.: Slangerupgaard A/S, A.: Helgstrand Dressage). Er wurde als bester Vierjähriger Dänemarks ausgezeichnet.
  • Freetown v. Fürst William-Sir Donnerhall I (Z.: Thorsten Hogrefe, A.: Helgstrand Dressage)
  • My Toto v. Toto Jr.-Ferro (Z.: A. van de Tillaart, A.: Helgstrand Dressage)
  • Majestic Taonga v. Toto Jr.-Jazz (Z.: Stal 104 BV, A.: Helgstrand Dressage)
  • Hesselhøj Rock A Billy v. Revolution-Blue Hors Hertug (Z.: Jane und Erik Bech Jensen, A.: Anders S. Hoeck)
  • Rockabye S v. Revolution-Belstaff (Z.: Sally-Ann Hjort Schultz, A.: Helgstrand Dressage)
  • So Perfect v. Sezuan-Sir Donnerhall I (Z.: Frank Nordhausen, A.: Helgstrand Dressage)
  • Sir Floresco v. Sir Heinrich-Floresco (Z.: Jan Wilms, A.: Helgstrand Dressage)
  •  Total McLaren v. Totilas-De Niro, ein Enkel der Bundeschampionesse Silberaster (Z.: R. Knauf, Deutschland, A.: Helgstrand Dressage)
  • My Vitality v. Vivaldi-D-Day, der Vollbruder zu Vitalis, Leistungsprüfungssieger (Z.: Stal 104 BV, Niederlande, A.: Helgstrand Dressage)
  • Blue Hors Viconte v. Vivaldi-Sandro Hit (Z.: Klaus Tuchen, Deutschland, A.: Blue hors ApS)

Zeitlich begrenzt zugelassen wurden außerdem die vierjährigen Hengste: 

  • Blue Hors Fortron v. For Romance II-Desperados (Z.: Jens Damm, A.: Blue hors ApS) für die Decksaisons 2021/2022.
  • Blue Hors Santiano v. Sezuan-Blue Hors Romanov (Z.: Straight Horse ApS, A.: Blue hors ApS) für die Saison 2021.
  • Stenagers Ben Hur v. Borsalino-Florenciano (A.: Stutteri Teglovnen), zugelassen für 2021/2022.

Die älteren Hengste mit begrenzter Zuchtzulassung:

  • Vivaldon v.Vivaldi-Diamond Hit, Prämienhengst der Mecklenburger Körtage 2017 und stationiert bei Paul Schockemöhle in Mühlen (Z.: Gestüt Lewitz, Miteigentümer: HP Horses). Er darf in 2021/2020 jeweils 50 Stuten decken.
  • Blue Hors Zackorado v. Blue Hors Zack-Florencio I (Z.: Paul Rode, A.: Blue hors ApS). Er wurde für diese Decksaison zugelassen.

Den Katalog finden Sie hier. 

Helgstrand Dressage hat übrigens angekündigt, dass die dreijährigen Hengste dieses Jahr nicht zum Leistungstest geschickt werden. Der Grund dafür ist allerdings nicht Corona, sondern die Sorge wegen EHV-1, dem Equinen Herpes Virus, das beim CES Valencia ausbracht und inzwischen die Turnierlandschaft in Europa praktisch lahmgelegt hat. In Dänemark gilt: keine Leistungsprüfung, keine Deckerlaubnis. Es ist also eine folgenschwere Entscheidung, die Andreas Helgstrand da treffen musste.

Auf der Website von Helgstrand Dressage heißt es dazu: „Wir hoffen, dass wir in Absprache mit Dansk Varmblod eine Lösung finden können, damit unsere dreijährigen Hengste getestet werden und die Deckerlaubnis für ein Jahr erhalten können.“

 

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.