Deauville: Noch mehr Gold und Bronze für deutsche Para-Reiter

Ihre 13. (!) Goldmedaille holten heute Hannelore Brenner und Women of the World.

Ein Bild aus ihrer aktiven Zeit. Hier holten die beiden gerade ihre 13. (!) Goldmedaille. (© FEI)

Nachdem es in den vergangenen Tagen bereits diverse Bronzemedaillen sowie Einzelgold durch Hanne Brenner bei den Europameisterschaften der Para-Equestrians in Deauville, Frankreich, gewonnen hatten, ging es heute in der Kür in dem Stil weiter.

Im Grade Ia verpassten Elke Philipp und Regaliz allerdings die Bronzemedaille. Hier siegte die Britin Sophie Christiansen auf Athene Lindebjerg vor ihrer Landsmännin Anne Dunham auf Lucas Normark.

Im Grade Ib holte Österreichs Pepo Puch auf Fine Feeling seine zweite Goldmedaille nach der gestrigen Einzelwertung. Zweiter wurde der Brite Lee Pearson auf Zion vor Nicole Den Dulk mit Wallace.

Hanne Brenner ließ im Grade III auch diesmal nichts anbrennen mit ihrer 20-jährigen Hannoveraner Stute Women of the World. Der Sieg in der Kür bedeutete die 13. Goldmedaille für das Paar. Hinzu kommen diverse weitere Medaillenfarben und die Deutschen Meister-Titel. Silber ging an die Dänin Susanne J. Sunesen mit Thy’s Que Faire vor der Holländerin Lotte Krijnsen auf Rosenstolz.

Im Grade IV war der Niederländer Frank Hosmar nicht zu schlagen. Im Sattel von Alphaville setzte er sich gegen Sophie Wells mit C Fatal Attraction durch. Carolin Schnarre holte mit Del Rusch ihre zweite bzw. mit der Mannschaftswertung dritte Bronzemedaille.

Ebenfalls zum zweiten bzw. eigentlich zum dritten Mal gab es Bronze für Steffen Zeibig mit Feel Good. Gold ging an Rixt van der Horst (NED) auf Uniek vor der Britin Natasha Baker mit Sookie St. James.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.