Doping-Alarm: Apfeltrester in Müsli führt zu Positiv-Test

Müsli

Vorsicht! Apfeltrester im Pferdefutter könnte mit der Dopingsubstanz Coffein verunreinigt sein. (© Fotolia)

In den vergangenen Wochen sind vermehrt Medikationsfälle aufgetreten, bei denen die Substanzen Teophyllin und Coffein nachgewiesen wurden. Beide gelten als Doping. Der Grund für die Häufung der Fälle könnte eine verunreinigte Futterzutat sein.

Doping durch Apfeltrester? Die Substanzen Coffein (Doping) und Theophyllin (verbotene Medikation) sind in mehreren Medikationskontrollen nachgewiesen worden. Beide Wirkstoffe sind laut der Anti-Doping- und Medikamentenkontroll-Regeln (ADMR) der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) verbotene Substanzen. Sie können zu einer positiven Medikationskontrolle führen.

Bekannt aus Tee, Kaffee und Guarana

Beide Wirkstoffe wirken kreislaufanregend. Theophyllin wird auch gegen Bronchialasthma eingesetzt. Mit verbesserter Atmung kann auch mehr Sauerstoff aufgenommen werden und der Körper wird leistungsstärker. Coffein findet sich vor allem in Kaffee, aber auch in Teeblättern. Seinem Vorkommen im Tee verdankt das Theophyllin seinen Namen. Es ist auch Bestandteil des Wachmachers Guarana.

Wie kommen die Dopingsubstanzen ins Futter?

In einer Pressemitteilung schreibt die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) von einer mutmaßlichen Quelle: Apfeltrester ist ein Abfallprodukt beispielsweise bei der Apfelsaftproduktion. Wegen seines Pektingehalts wird Apfeltrester auch gerne bei der Produktion von Müslis oder Mineralfuttern verwendet.

Die Vermutung ist nun, dass über mit den Dopingsubstanzen verunreinigten Apfeltrester Coffein und Theophyllin in Pferdefutter gelangt sein könnten. Theophyllin kann auch aus Coffein entstehen. Ein konkretes Produkt ist aber wohl noch nicht identifiziert worden. Sicherheitshalber rät die FN bei der Verwendung von Futtermitteln, die Apfeltrester enthalten, Vorsicht walten zu lassen.

Coffein steht als Stimulanz auf Liste I der ADMR, „im Wettkampf verbotene Dopingsubstanzen und Methoden“. Auf der ADMR-Liste II, „verbotene Medikation“ findet sich Theophyllin.

Egal über welches Futter und welchen andern Weg die Substanzen in den Körper gelangt sind, die verantwortliche Person für die Einhaltung der ADMR ist immer zuerst der Reiter bzw. Fahrer, Longenführer, Voltigierer, Besitzer und/oder Eigentümer des Pferdes. So will es das FN-Reglement.

Wer auf der Liste der Zutaten seines Futters Apfeltrester findet, sollte den Hersteller kontaktieren. So kann man sicher gehen, dass das Futtermittel nicht mit Coffein verunreinigt ist.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.

  1. U.Burchert

    Im Galopprennsport haben diese Futterverunreinigungen bereits zu diversen Disqualifikationen geführt. So verlor der Derbydritte Grocer Jack seine Placierung.

  2. Carmen Fischer

    Is schon Irgendwie schräg.
    Die Qualitätskontrollen bei Pferdefuttermitteln werden durch die Anti-Doping Institute gemacht.
    Irgendwie läuft da was scjief!


Schreibe einen neuen Kommentar