Niedersachsens Sportler des Jahres – große Ehre für Julia Krajewski und die Voltigierer vom Team Fredenbeck

51349018881_956c78249d_o

Julia Krajewski und Amande de B'Néville im Cross von Tokio (© FEI)

Das Land Niedersachsen hat seine Sportler des Jahres gesucht und gefunden. Zwei Titel gingen an Pferdesportler, einer an einen Judoka.

Vielseitigkeitsreiterin Julia Krajewski wurde zur Sportlerin des Jahres in Niedersachsen gewählt. Zwar lebt sie seit langem in Warendorf, NRW, aber geboren und aufgewachsen ist sie in Niedersachsen. 2021 hatte sie als erste Frau überhaupt olympisches Einzelgold in der Vielseitigkeit geholt mit ihrer Stute Amande de B’Néville. Die Bilder, wie „Mandy“ auch noch im zweiten Parcours des Abschlussspringens absolut souverän und mit reichlich Luft über die Stangen flog, um fehlerfrei ins Ziel zu kommen, wird niemand so schnell vergessen, der es im TV verfolgt hat. Und die überschäumende Freude von Krajewski, die es nach Tiefschlägen bis ganz nach oben geschafft hat, auch nicht.

Von allen Sportlern, die in Niedersachsen zur Wahl standen, erhielt sie die meisten Stimmen. Zu 50 Präzent zählen die Stimmen der Öffentlichkeit bei der Abstimmung, wer den Titel holt. Die anderen 50 Prozent liegen in der Hand einer Jury, die sich zusammensetzt aus Dr. Ulrike Brunke (Toto-Lotto Niedersachen GmbH), Hans-Joachim Zwingmann (Verband Deutscher Sportjournalisten e.V.), Martin Schiepanski (HildesheimerZeitung), Metin Turan (RTL Nord), Jonas Freier (Madsack), Hauke Richters (Nordwest Zeitung), Nils Hilmer (Niedersächsisches Ministerium für Inneres und Sport), Dr. Sønke Burmeister (Niedersächsische Lotto-Sport-Stiftung),  Prof. Dr. Wolf –Rüdiger Umbach (Präsident LandesSportBund Niedersachsen), Reinhard Rawe(Vorstandsvorsitzender LandesSportBund Niedersachsen), Frank Handwerk (ipr Werbeagentur), Frank Ritter (Ritter Gent Collegen –Rechtsanwalt) und Manfred Kehm (LSB-Teamleiter Leistungssport).

Der Erfolg aus Pferdesportsicht wurde noch getoppt durch die Wahl der Mannschaft des Jahres. Hier hatte nämlich das Team Fredenbeck die Nase vorn, die Voltigierer um Longenführerin Gesa Bühring, die letztes Jahr Weltmeister wurden. Leider haben sie Ende des Jahres aber auch bekannt gegeben, dass die Gruppe sich auflösen wird.

Als Sportler des Jahres in Niedersachsen wurde Ingo Wandtke ausgezeichnet, der in Tokio die Bronzemedaille im Team-mixed-Wettbewerb im Judo gewonnen hat.

Ministerpräsident Stephan Weil sagte: „Olympische Medaillen und Weltmeistersiege: Die Vielseitigkeitsreiterin Julia Krajewski, der Judoka Igor Wandtke und das Voltigierteam Fredenbeck haben wirklich herausragende und beeindruckende sportliche Leistungen gezeigt. Kein Wunder also, dass sie sich bei den Niedersächsischen Wahlen zur Sportlerin, zum Sportler und zur Mannschaft des Jahres durchsetzen konnten. Herzlichen Glückwunsch! Gratulation auch an alle Nominierten, denn auch das ist schon eine besondere Auszeichnung.“

www.psvhan.de