Sergio Alvarez Moyas Alamo Olympiahoffnung von Abdullah Al Sharbatly

Bildschirmfoto 2020-04-23 um 15.13.55

Steve Guerdat und Alamo. (© www.toffi-images.de)

Der nun 15-jährige KWPN-Wallach Alamo bekommt erneut einen neuen Reiter. Von Sergio Alvarez Moya wechselt er zu Abdullah Al Sharbatly.

Dass Alamo seinen Stall verlassen wird, hat Sergio Alvarez Moya selbst auf seiner Instagram-Seite bekannt gegeben. In Zukunft soll Abdullah Al Sharbatly den Rappen reiten.

Mit dem 15-jährigen KWPN-Wallach v. Ukato bekommt Al Sharbatly ein hoch erfahrenes Pferd unter den Sattel. Seine größten Erfolge verbuchte er unter dem Sattel von Steve Guerdat (SUI), mit dem er unter anderem Weltcup-Sieger 2019 wurde. Em Ende der Saison ging Alamo dann vorerst zurück zu seinen damaligen mexikanischen Besitzern, konnte aber weder mit Gerardo Pasquel Mendez noch mit Daniel Bluman (ISR), der sich in der Herbst-/Wintersaison 2020/21 auf ihm versuchte, an alte Erfolge anknüpfen.

Das änderte sich, als Alamo im Frühjahr 2021 zu Sergio Alvarez Moya (ESP) ging. Mit ihm war er gleich im ersten Großen Preis (CSI3*) fünfter und im zweiten siegreich. Sie gewannen außerdem das Global Champions Tour-Springen in Berlin 2021 und zuletzt den Großen Preis von La Coruña im Dezember 2022.

Alamo ist nicht das einzige Pferd, das nach Saudi-Arabien gewechselt ist. Ellen Whitaker (GBR) meldete den Verkauf ihrer Schimmelstute Spacecake, mit der ihr 2022 ein fulminantes Comeback im großen Sport gelungen war. Die Schimmelstute v. Stakkatol aus der Zucht des Gestüts Lewitz soll unter Khaled al-Mobty gehen. Mit Ellen Whitaker trat sie unter anderem beim Nationenpreis-Finale in Barcelona an.

Schon vor einer Weile musste außerdem der Niederländer Kevin Jochems sein bestes Pferd Kriskras DV an Dalma Malhas, die mit ihm auch schon erste Turnierstarts hatte, allerdings noch nicht mit Schleifen.