CSI5* Knokke: Daniel Deusser Zweiter hinter Penelope Leprevost

Penelope Leprevost und Vagabond de la Pomme

Penelope Leprevost und Vagabond de la Pomme beim Weltcup-Finale 2016 in Göteborg. (© von Hardenberg)

Die Französin Penelope Leprevost hat sich beim CSI5* in Knokke (BEL) an die Spitze gesetzt. Daniel Deußer Zweiter.

Cascais (POR), Geesteren (NED), Spangenberg und Knokke (BEL) – die besten Springreiter der Welt verteilen sich dieses Wochenende auf mehrere Länder. Während die Global Champions Tour beim CSI5* in Cascais Halt macht, wird im belgischen Knokke ebenso auf Fünfsterne-Niveau gesprungen.

Siegerin des heutigen Springens über 1,50 Meter ist die 36-jährige Französin Penelope Leprevost auf dem zwölfjährigen Hengst Vagabond de la Pomme. Die Lebensgefährtin von Kevin Staut gewann ein sogenanntes High-End Golf Cart im Wert von 26.500 Euro und ein Blick auf die Ergebnisliste des Springens zeigt: Für den Sieg musste sie vor allem fehlerfrei bleiben, denn schneller waren andere. Von den acht Teilnehmern im Stechen waren vier Reiter schneller, machten aber Fehler oder hatten bereits Fehler aus dem ersten Umlauf auf dem Konto. Normalerweise wird im Stechen wieder alles auf Null gestellt, in diesem Springen wurden die Fehler aus beiden Umläufen am Ende addiert. Leprevost brauchte 51,07 Sekunden bis die Uhr stoppte. Sie blieb bereits im ersten Umlauf ohne Fehler. Neben ihr ohne Springfehler blieb Daniel Deußer auf dem zehnjährigen Sx Hidalgo VG. Er beendete den Stechparcours in 54,45 Sekunden und hatte zusätzlich noch einen Zeitstrafpunkt aus dem ersten Umlauf auf dem Konto. Dennoch dürfte dieser Erfolg nur wenig über seinen Verlust Anfang der Woche hinwegtrösten. Sein Olympiapferd First Class van Eeckelghem musste nach einer Kolik eingeschläfert werden. Der Langsamste im Stechen, Aldrick Cheronnet (FRA), wurde mit insgesamt drei Zeitfehlern aus beiden Umläufen in 65,02 Sekunden Dritter.

Schnell mit Fehlern

Tagesschnellster war der Lokalmatador Zoe Conter (BEL) auf Soory de l’Hallali. Er beendete den Stechparcours mit seiner elfjährigen Stute, die im Besitz der Stephex Stables steht, mit acht Strafpunkten in 43,90 Sekunden. Zweimal stoppte die Uhr bei 45,96 Sekunden. Das erste Mal bei dem Belgier Olivier Philippaerts und seinem Wallach Ikker. Sie hatten bereits vier Strafpunkte aus Umlauf eins. Der Pole Jaroslaw Skrzyczynski und die erst achtjährige Chacco-Blue-Tochter Chaccalana beendeten den Parcours in derselben Zeit mit vier Strafpunkten. Dazu addierten sich noch vier Strafpunkte aus dem ersten Umlauf. Bedeutete am Ende Rang acht. Noch im Geld aber nicht im Stechen war Christian Ahlmann. Mit KWPN-Stute Dolocia wurde er Zehnter.

Hier sind alle Ergebnisse im Überblick.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.