David Will muss drei Spitzenpferde abgeben

WillDavid_SpringDark_05_CSI5_150_cAB

David Will und Spring Dark beim CSI5* Villach. (© Arnd Bronkhorst)

Das ist ein herber Verlust! Wie David Will gestern selbst auf seiner Facebook-Seite bekannt gab, wird der Springreiter zukünftig auf drei seiner besten Pferde verzichten müssen. Darius de Kezeg Z, Spring Dark und Caramba sollen zukünftig unter dem Iren Denis Lynch im Parcours zu sehen sein.

„Danke an Darius, Caramba und Spring Dark für diese großartigen Momente und so viele mehr! Ein großes Dankeschön geht auch an Kevin Murphy und Andrea Sigrist, weil sie mir über zwei Jahre diese tollen Pferde anvertraut haben“, schrieb David Will gestern auf Facebook. Dazu postete der Springreiter ein Video, das einige seiner größten Erfolge mit den drei Pferden zeigt. Zudem wünschte er deren neuem Reiter Denis Lynch alles Gute für die Zukunft. Seit 2019 ist David Will mit seinen Pferden auf dem Hofgut Dagobertshausen beheimatet.

Noch am vergangenen Wochenende war der 32-Jährige mit Darius de Kezeg Z im belgischen Opglabbeek am Start gewesen. Der neunjährige Darco-Nachkomme begann seine Karriere einst unter Christoph Könemann, hatte aber seither schon verschiedene Reiter im Sattel. Unter David Will konnte er sich dann in den ganz großen Parcours etablieren. So gewannen die beiden dieses Jahr unter anderem die Qualifikation für den Großen Preis in Abu Dhabi.

Eine erfolgreiche Zeit

Ebenso wie Spring Dark und Darius steht Caramba im Besitz des Schweizer Ehepaars Andrea Sigrist und Kevin Murphy. Mit dem neunjährigen Westfalen v. Comme il faut-Baloubet du Rouet war David Will Anfang diesen Jahres bereits in Oliva und Sharjah siegreich, obwohl er ihn erst kurz zuvor von Richard Vogel übernommen hatte. Seit Januar 2019 saß David Will im Sattel der Selle Francais Stute Spring Dark. Die 14-jährige Jazz Band Courcelle-Tochter bescherte ihm seitdem einige schöne Erfolge, darunter der Sieg im Großen Preis von Redefin, in einem Rahmenspringen beim CSI5* Villach, beim CSI4* von München und im Weltcup-Springen von Al Ain.

Auch der Hannoveraner Perry Khr, den David Will im letzten Jahr von Gerald Nothdurft übernommen hatte, ist seit einigen Monaten unter einer neuen Reiterin zu sehen. Die Baden-Württemberger Springreiterin Tina Deuerer hat den neunjährigen Perigueux-Sohn aus einer Kolibri-Tochter gekauft. Während seiner kurzen Episode unter David Will hatte der Wallach auf Anhieb drei internationale Siege auf dem Gut Ising und in Saint Tropez feiern können. Auch unter seiner neuen Besitzerin war er bereits mehrfach in nationalen S-Springen erfolgreich.