EM Göteborg: Die Mannschaftsentscheidung der Springreiter im Live-Ticker

pvh-170822-gothenburg-6925_.jpg

Das EM-Quintett von 2017 bildet im kommenden Jahr den Olympiakader: Philipp Weishaupt, Laura Klaphake, Maurice Tebbel, Simone Blum, Marcus Ehning und Bundestrainer Otto Becker. (© Pauline von Hardenberg)

Jetzt geht es um die Mannschaftseuropameisterschaft der Springreiter. Nach allen deutschen Reitern geben wir einen Zwischenstand durch!

Gratulation an das Team Irland!

Die Iren sind neue Mannschaftseuropameister. 12, 11 Punkte standen am Ende für sie zu Buche, dabei musste Bertram Allen aufgeben. Aber seine drei Teamkameraden, Shane Sweetnam auf Chaqui Z, Denis Lynch auf All Star und Cian o Connor auf Good Luck blieben ohne Fehler. Die Silbermedaille ging nach Schweden, Bronze an die Schweiz. Die Deutschen  wurden hinter den Belgiern Fünfte.

Endlich: Philipp Weishaupt liefert

Mit einer glänzenden Nullrunde lieferte Philipp Weishaupt auf Convall die besten Leistung des deutschen Quartetts. Der Schimmelhengst sprang souverän und geschmeidig, wobei der Reiter jede Gelegenheit zum Vorwärtsgaloppieren nutzte, um Convall, nicht der Grundschnellste, ohne Zeitfehler ins Team zu steuern, was auch gelang. Das Springen ist noch nicht zu Ende, aber für eine Medaille wird es wohl nicht reichen, sondern nur zu Platz fünf.

 

Maurice Tebbel mit acht Fehlern

Auch der dritte Reiter des deutschen Teams trug nichts zur Verbesserung des Teamergebnisses bei, im Gegenteil. Maurice Tebbel auf Chacco’s Son bekam den ersten Fehler am Einsprung der Dreifachen., den zweiten am überbauten Wassergraben. Der Hengst wirkte heftig, der Reiter griff immer wieder zu groben Zügelhilfen, um die Kontrolle zu behalten. Es war noch Glück, dass es nicht noch mehr Fehler wurden.

Stimmen von Marcus Ehning und Laura Klaphake zu ihren Ritten und dem Parcours.

Marcus Ehning

„Das ist sehr ärgerlich. Das war ein Fehler zuviel. Toutout hat sehr fein reagiert, ich war zu weit weg vom Sprung, aber ich kann ihm keinen Vorwurf machen.

Der Parcours ist ein Stückchen schwerer als gestern, vor allem die letzte Linie ist delikat. Die Zeit ist sehr knapp, und glaube, dass am Ende die Zeit entscheidend ist.“

Laura Klaphake

„Ich bin so so zufrieden, das ist ein ganz tolles Gefühl und bin ganz stolz auf mein Pferd und total froh, das ich so ein Pferd reiten darf. Ich glaube, sie ist heute am besten gegangen von allen Tagen. Sie erst einmal unter Flutlicht gesprungen. An dem Hindernis (mit dem Fehler, Anm. d. Red.) waren wir einen Ticken zu dicht. Manchmal hat man es, dass fünfmal die Stange klappert, aber keine fällt, und heute hat’s nur einmal geklappert und sie ist gefallen. Gestern hat Paul (Schockemöhle, Anm. d. Red.) zu mir gesagt, besser konnte man die Runde nicht reiten, das war sehr schön zu hören!“

 

Laura Klaphake auch vier Fehler …

… aber tolle Runde! Bis zum vorletzten Sprung ging alles gut, wie ein Vögelchen flog Catch me if your can über den Kurs. Am vorletzten Sprung kam Laura zu dicht an den goldenen Steilsprung, das blieb der einzige Patzer.

Aber es werden reichlich Fehler gemacht, auch von den anderen. Viele Zeitfehler. Marcus Ehning: „Ich glaube, dass das Springen über die Zeit entschieden wird.“

 

Marcus Ehning ein Abwurf.

Wie schade. Der erste deutsche Reiter Marcus Ehning auf Pret A Tout kam mit vier Fehlern aus dem Kurs, der eine ganze Klasse schwerer ist als gestern. Schon an Sprung drei, einem Steilsprung, polterte es. Der Rest blieb zum Glück liegen. Aber damit hat Ehning nicht nur seine eigene bis dahin noch aussichtsreiche Position verschlechtert, auch für das Team, das nur einen Springfehler hinter den Medaillenrängen liegt, wird es enger.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.