FEI-Nationenpreisfinale: Laura Klaphake ist auch wieder dabei!

WEB-pvh-180921-weg tryon-klaphake-2942

Laura Klaphake, hier mit Vater Joseph, wurde fürs Nationenpreisfinale in Barcelona nominiert. (© Pauline von Hardenberg)

Nach Ausfällen von Teams aus anderen Regionen können die deutschen Springreiter nun doch am FEI-Nationenpreisfinale vom 3. bis 6. Oktober in Barcelona teilnehmen. Es wird ein bewährtes Team an den Start gehen.

Bundestrainer Otto Becker setzt auf die Silbermannschaft von Rotterdam: Christian Ahlmann, Daniel Deußer, Marcus Ehning und Maurice Tebbel, der bei der EM als Reservist mitgereist war. Nur Simone Blum fehlt, die ja vor kurzem bekannt gegeben hat, dass sie ihr erstes Kind erwartet und Alice nach der Global Champions Tour-Etappe von Rom in eine wohl verdiente Pause geschickt hat.

Anstelle der Weltmeisterin hat Bundestrainer Becker nun deren Teamkollegin aus der Bronzemannschaft von Tryon nominiert, Laura Klaphake. Nach dem Verkauf von Catch Me If You Can hat sie mit Camalita und Bantou Balou wieder zwei Pferde für die große Tour, mit denen sie allerdings noch nicht im Nationenpreis-Einsatz war.

Mit dem zehnjährigen Oldenburger Bantou Balou v. Balou du Rouet war Klaphake zuletzt Siebte im Großen Preis von Paderborn. Die zehnjährige Holsteiner Stute Camalita v. Cracker Jack hatte Laura Klaphake unter anderem im Großen Preis von Wiesbaden geritten, wo sie einen Abwurf hatten. In Paderborn war das Paar einmal siegreich und einmal an dritter Stelle platziert in zwei 1,45 Meter-Rahmenspringen. Wie auch schon ihr Erfolgspferd Catch Me sind Carmalita und Laura Klaphake ein Paar, das sich schon seit Youngster-Tagen kennt.

Catch Me If You Can war übrigens seit Mai nicht mehr auf dem Turnier im Einsatz gewesen. Bei einem Sturz beim Global Champions Tour-Grand Prix von Madrid verletzte sich ihre Reiterin, die Tschechin Anna Kellnerova, so schwer, dass sie ins Krankenhaus gebracht werden musste. Auch sie war seither nicht mehr im Einsatz.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.