Fredricson, Philippaerts und Springsteen – die ersten Sieger von Verona 2021

1_Jessica-Springsteen_Tiger-Lily-1-scaled

Jessica Springsteen und Tiger Lily gewannen das erste internationale Springen in Verona 2021. (© fieracavalli.com)

Auftakt zum Weltcup-Wochenende in Verona. Drei Prüfungen standen heute auf dem Programm für die Springreiter in Italien. Die Sieger kommen aus Schweden, Belgien und den USA.

Den Anfang machte heute Mittag US-Reiterin Jessica Springsteen auf ihrer 14-jährigen Oldenburger Stute Tiger Lily v. Balou du Rouet. In fehlerfreien 30,39 Sekunden flogen die beiden zum Sieg im 1,45 Meter-Zwei-Phasen-Springen, das das Wochenende in Verona eröffnet hat. Mit Filippo Marco Bologni auf Quidich de la Chavee und Luca Marziani im Sattel von Don’t Worry B landeten zwei Vertreter der Gastgeber auf den Plätzen zwei und drei. Gerade mal eine hundertstel Sekunde trennte die beiden, 30,95 zu 30,96 Sekunden.

Das anschließende 1,50 Meter-Springen gegen die Uhr ging dank Olivier Philippaerts im Sattel des neunjährigen belgischen Wallachs Miro (v. Diamant de Semilly) nach Belgien. Auch hier waren nur 0,01 Sekunden Abstand zum nächstplatzierten Paar, Irlands Marc McAuley auf O’Hara v. Ogano Sitte. 59,45 Sekunden standen bei Philippaerts auf der Tafel, 59,46 bei McAuley. Rang drei ging erneut nach Italien, diesmal an Riccardo Pisani auf Charlemagne JT Z, ein Zangersheider Hengst v. Cachas (60,83).

Highlight des Tages war heute Abend der Preis der „Regione Siciliana“ über 1,55 Meter mit Stechen, bei dem der Sieger immerhin knapp 13.000 Euro mit nach Hause nehmen konnte. Die gingen heute an Olympiasieger Peder Fredricson (SWE) auf seinem KWPN-Wallach Christian K. Der Namelus R-Sohn erreichte das Ziel nach 34,68 Sekunden im 16-köpfigen Stechen. Über Rang zwei konnte sich Willem Greve mit dem neunjährigen KWPN-Hengst Highway M TN freuen (34,74). Dritter wurde Kolumbiens Carlos Enrique Lopez Lizarazo auf dem bewährten Admara (34,98).

In diesem Springen gab es auch die ersten Schleifen für die deutschen Teilnehmer. Hinter dem viertplatzierten Sergio Alvarez Moya (ESP) auf seinem neuen Spitzenpferd Alamo reihte sich an fünfter Stelle Christian Ahlmann mit seinem neunjährigen Emerald-Sohn Mandato van de Neerheide ein. Christian Kukuk und Checker belegten Rang sechs, Daniel Deußer und Jasmien vd Bisschop Platz sieben.

Alle Ergebnisse aus Verona finden Sie hier.