Lier: Jeroen Appelen in eigener Liga im Großen Preis, Jung bester Deutscher

Symbolbild (© Toffi)

Der Große Preis beim CSI2* auf dem Azelhof heute in Lier hatte es in sich. Man kann sagen: Nur einer kam durch. Und das war nicht der dreifache Olympiasieger der Vielseitigkeit, Michael Jung.

Nur zwei Paare erreichten das Stechen des 1,45 Meter-Springens, von denen aber nur eines dann auch hier die Ziellinie überquerte (und zwar fehlerfrei): der 30-jährige Belgier Jeroen Appelen auf der Cicero Z-Tochter Lunatique de Kwakenbeek. Damit waren die beiden die klaren Sieger des heutigen Tages in Lier.

Nummer zwei im Stechen kam ebenfalls aus Belgien: Tristan Guisson mit Naturelle vh Legitahof Z. Guisson beendete das Stechen nachdem er schon zwei Abwürfe hatte, allerdings nicht, so dass er Zweiter wurde.

Rang drei holte Leopold van Asten mit Eleganz Hero Z in die Niederlande. Die beiden waren eines von fünf Paaren, die zwar ohne Spring- aber mit einem oder mehr Zeitfehlern aus dem Normalparcours gekommen waren. Dazu zählten auch Michael Jung und seine neunjährige Nachwuchsstute Edo Sandra v. Eldorado van de Zeshoek die mit der drittschnellsten Ein-Fehler-Zeit Fünfte wurden.

Zwischen van Asten und Jung schob sich mit Bunoit Moeskops auf Kiarado ein weiterer Reiter aus Belgien.

Es wurden außerdem alle Paare mit nur vier Strafpunkten platziert. Dazu zählten auch Cedric Wolf und Chicitito, die Platz zehn belegten.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.