Liverpool: Shane Breen gewinnt den letzten Großen Preis der Saison

horse-show-700×425

Besser hätte das Jahr 2018 für den Iren Shane Breen nicht zu Ende gehen können, als er sich den Großen Preis von Liverpool mit einem Hengst sicherte, der in den vergangenen Tagen auch als Vererber für Furore gesorgt hat.

Mit dem seit heute 14-jährigen Golden Hawk v. Vigo D’Arsouilles-Chin Chin sicherte sich der Ire Shane Breen den Großen Preis von Liverpool. Der Hengst ist ein Halbbruder von Gerco Schröders Olympia-Silbermedaillengewinner London. Die beiden haben dieselbe Mutter. Vater Vigo D’Arsouilles war 2010 Weltmeister mit Philippe Le Jeune im Sattel. So viel Leistungsblut wirkt sich auch noch in der nächsten Generation aus. Golden Hawks Tochter Evita van’t Zoggehof gewann unter Lorenzo de Luca (ITA) nicht nur das Finale des Youngsters Cup in Aachen, sondern jüngst auch in Mechelen ein 1,50 Meter-Springen gegen große Konkurrenz.

Golden Hawk war das einzige Pferd, das den Stechparcours ohne Fehler und unter 40 Sekunden hinter sich brachte. Genauer gesagt waren es 38,86 Sekunden, nach denen Golden Hawk ins Ziel kam. Platz zwei ging an die Britin Harriet Nuttall auf dem Romanov-Sohn Galway Bay Jed (0/40,52), gefolgt von dem Briten William Funnell im Sattel von Billy Diamo v. Cevin Z (0/42,58).

Die schnellste Vier-Fehler-Runde drehte mit Conor Swail ein weiterer Ire. Er saß im Sattel der Bon Ami-Tochter Flower, die nach 37,62 Sekunden ins Ziel kam, Platz vier.

Gerade noch platziert war Tobias Meyer mit Queentina als Zwölfter. Zwar hatten die beiden zwei Abwürfe im Normalparcours, aber da es nur ein Paar gab, das mit einem Abwurf durch den ersten Umlauf kam (Michael Whitaker auf Valmy de la Lande), war der Weg frei für die Acht-Fehler-Kandidaten.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

Flora de Mariposa erneut verletzt

Mehr als ein Jahr lang war die Mannschaftsolympiasiegerin Flora de Mariposa verletzt. Unter der Französin Pénélope Leprevost gehörte die For Pleasure-Tochter zu den besten Pferden der Welt. Nachdem sich die Wege von Leprevost und Flora de Mariposas Besitzern vom Haras de Clarbec getrennt haben, hat die ebenfalls für Frankreich startende Felicie Bertrand die Zügel des Hengstes übernommen. Mit ihr war Flora de Mariposa seit September bei drei Turnieren am Start und zuletzt Vierte im Großen Preis des CSI2* St. Lô.

In Liverpool sollte die Stute ihr erstes Vier-Sterne-Turnier seit ihrem Comeback gehen. Doch bei einer unglücklichen Landung nach dem Sprung zog sie sich eine Sehnenverletzung zu. Die Stute wurde sofort in eine Klinik in Liverpool gebracht, untersucht und versorgt.

Quelle: Facebook Haras de Clarbec

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.