Spruce Meadows: Amerikanisches Heimspiel mit europäischen Platzierungen

Trotz des ungewöhnlichen Wintereinbruchs im September ist es den Veranstaltern der Spruce Meadows Masters gelungen, den Turnierplatz soweit wieder zu enteisen, dass gestern die ersten Springen geritten werden konnten. Alle Siege blieben auf dem nordamerikanischen Kontinent. Aber die Europäer schlugen sich wacker.

Highlight des ersten Turniertages war der mit 210.000 Dollar dotierte Cana Cup. Lauren Hough und ihrer zehnjährigen Orlando-Cardento-Tochter Ohlala, die sonst im warmen Florida beheimatet sind, machte der vorzeitige Winter anscheinend nichts aus. Sie blieben als einzige unter 60 Sekunden über dem Parcours des Venezuelaners Leopoldo Palacios und nahmen dafür 70.000 Dollar mit nach Hause. Platz zwei blieb in den USA und in Florida, bei Kent Farrington, der hier den 13-jährigen Holländer Uceko v. Celano-Koriander an den Start gebracht hatte (61,331). Kevin Staut wurde Dritter auf der nun zwölf Jahre alten französischen Stute Oh d’Eole v. Kannan-Papillon Rouge (62,961).

Über Rang vier konnte sich Marco Kutscher auf dem zwölfjährigen KWPN-Hengst Van Gogh freuen. Der Numero Uno-Bernstein-Sohn, der für das Celler Landgestüt im Einsatz ist, erreichte das Ziel in 63,737 Sekunden. André Thieme und Contanga kamen mit vier Fehlern ins Ziel, genauso wie Philipp Weishaupt auf Chico. Bei Daniel Deußer und Erco van’t Roosakker wurden es fünf Strafpunkte, bei Christian Ahlmann und Aragon Z 13.

Kent Farrington hatte zuvor schon das Eröffnungsspringen gewonnen, den mit 50.000 Dollar dotierten Telus Cup über 1,50 Meter. Hier saß er im Sattel der zwölfjährigen Luidam-Ascendent-Tochter Blue Angel. Zweiter wurde sein Landsmann McLain Ward auf dem Zangersheide-Wallach Carlos Z v. Chellano Z-Voltaire. Belgiens Pieter Devos, der im vergangenen Jahr den Großen Preis gewann, wurde in diesem Springen Dritter auf dem zehnjährigen Belgier Echo D v. Orlando-Skippy II.

Bester Deutscher in diesem Springen war Philipp Weishaupt auf dem 13 Jahre alten Holsteiner Wallach Calado v. Calando-Landgraf auf Rang sieben. Daniel Deußer und sein Deutscher Meister First Class van Eeckelghem waren als Zehnte ebenfalls noch im Geld. Christian Ahlmann und Codex One kamen mit drei Fehlern aus dem Parcours. Bei André Thieme und Ramona de Flobecq waren es acht.

Zweites Springen des Tages war der ATCO Structures & Logistics Cup, ebenfalls mit 50.000 Dollar dotiert und ebenfalls über 1,50 Meter zu springen. Hier siegte Eric Lamaze auf der Hannoveraner Stute Fine Lady v. Forsyth, die er erst vor einigen Monaten von Holger Wulschner übernommen hatte. Nicola Philippaerts (BEL) steuerte den zwölfjährigen BWP-Wallach Cortez v. Quick Star-Quito de Baussy auf den zweiten Platz vor Rich Fellers (USA) und der Irin Lux Lady v. Lux Z-Master Imp.

Als Elfte und Zwölfte gerade noch platziert Christian Ahlmann mit Cornado II und Daniel Deußer auf Fyloe van het Claeyssenhof. Philip Weishaupt hatte mit Carinue einen Zeitstrafpunkt, bei Marco Kutscher und Chamira kam zu selbigem noch ein Abwurf hinzu. André Thieme und Conthendrix kamen mit acht Fehlern aus dem Parcours.

Weitere Ergebnisse