Valkenswaard: Lorenzo de Luca vor Christian Ahlmann im Global Champions Tour-Springen

x1i7961

Lorenzo de Luca und Ensor de Litrange nach ihrem Sieg in der Global Champions Tour-Etappe 2017 von Valkenswaard. (© Stefano Grasso)

Gerade erst waren Christian Ahlmann und Codex One bei der ersten Global Champions Tour-Etappe in Berlin siegreich gewesen, da landen sie gleich den nächsten großen Erfolg. Von Lorenzo de Luca ganz zu schweigen.

Für Lorenzo de Luca, den italienischen Bereiter im Stall Stephex, dürfte 2017 die Saison seines Lebens sein – zweimal in Folge gewann er mit der italienischen Equipe eine FEI-Nationenpreisetappe. Hinzu kamen zahlreiche Siege und Platzierungen in ganz hochkarätigen Springen.

Ein solches hat er auch heute wieder gewonnen. Im Sattel des 13-jährigen Nabab de Reve-Sohnes Ensor de Litrange LXII sicherte Lorenzo de Luca sich die vorletzte Global Champions Tour-Etappe 2017. Nach einer fehlerfreien Runde im achtköpfigen Stechen in 39,20 Sekunden waren die 99.000 Euro für den Sieger seine.

Christian Ahlmanns Codex One wieder in Topform

Die Global Champions Tour-Etappe von Berlin war der erste große Erfolg für Christian Ahlmann, nachdem er krankheitsbedingt länger pausieren musste. In Valkenswaard demonstrierte der 15-jährige Hannoveraner Hengst v. Contendro, dass Berlin keine Eintagsfliege war. Auch die beiden blieben unter 40 Sekunden, wurden damit Zweite und kassierten 60.000 Euro.

Christian Ahlmann gehört aktuell übrigens nicht mehr dem deutschen Kader an. Wie auch Daniel Deußer hat der Olympia-Dritte mit der Mannschaft es versäumt, in diesem Jahr die Athletenvereinbarung der FN zu unterschreiben.

Verdi kann es noch!

In diesem Jahr reisen die Niederländer ohne eines ihrer erfolgreichsten Paare zur EM, Maikel van der Vleuten und Verdi. 2014 waren sie dabei, als Holland Mannschaftsweltmeister wurde. 2015 trugen sie zum Mannschaftsgold der EM in Aachen bei. Dass der 15-jährige Quidam de Revel-Sohn noch lange nicht zum alten Eisen gehört, zeigte er heute mit Platz drei in Valkenswaard (0/40,31).

Super Runde für Kreuzer

Auch Andreas Kreuzer und sein zehnjähriger OS-Wallach Calvilot v. Calvaro Z waren fehlerfrei durch den ersten Umlauf gekommen. Allerdings kassierten sie einen Strafpunkt für Zeitüberschreitung, so dass sie am Stechen nicht mehr teilnehmen konnten. So wurde es Rang neun.

Vier Fehler im ersten Umlauf hatten Marcus Ehning und Gin Chin van het Lindenhof. Bei Daniel Deußer und Clintop wurden es 14.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.