Andreas Dibowski und Dirk Schrade machen den Sack zu in Strzegom

Andreas Dibowski

Andreas Dibowski. (© Foto: Jacques Toffi)

Es hatte sich bereits angekündigt, dass Andreas Dibowski den Sieg in der Dreisterne Langprüfung beim October Festival in Strzegom (POL) mit nach Hause nehmen wird. Dirk Schrade hatte bis heute Nachmittag noch die Chance auf zwei Siege, einen vergab er.

Nach der Dressur mit Rang fünf ins CCI3* gestartet, arbeitete sich Andreas Dibowski bereits gestern im Gelände vor auf Rang eins. Zwei Abwürfe hätte er sich mit Barbados erlauben dürfen im abschließenden Springen und zwei hat er sich auch erlaubt. 56,80 Minuspunkte standen am Ende des Tages auf dem Punktekonto, nicht mal mehr ein Minuspunkt trennte Dibowski von seiner Verfolgerin Malin Josefsson (SWE), die mit Allan mit 57,70 Minuspunkten Zweite wurde. Linda Algotsson (SWE) lag nach der Dressur mit Fairnet noch auf Rang zwei, fiel nach dem Gelände auf Rang vier ab und letztlich wurde es die goldene Mitte mit einem dritten Platz und 63,40 Minuspunkten.

CIC3*

Das Dreisterne-Pendant in Kurzform sicherte sich der Japaner Yoshiaki Oiwa, der mit Calle einen Start-Ziel-Sieg hinlegte. Zu den 42,60 Minuspunkten aus der Dressur kamen noch 4,40 aus dem abschließenden Gelände dazu, aber der Sieg war in keiner Sekunde gefährdet, der Abstand zu seiner schwedischen Verfolgerin Hanna Berg war mehr als zehn Minuspunkte groß. Mit Quite Survivor sammelte sie insgesamt 58,30 Minuspunkte. Dritter wurde Elmar Lesch, der sich mit Lanzelot von Rang acht auf drei vorgearbeitet hat im Gelände. 62,60 Minuspunkten kamen aus den drei Disziplinen zusammen.

CCI2*

Das CCI2* dominierte vom Start weg Dirk Schrade mit Unteam de la Cense. Die beiden brachten ihr Dressurergebnis von 39,20 Minuspunkten nach Hause und wurden mit Abstand Sieger vor der Österreicherin Charlotte Dobretsberger, die auf Vally 45,50 Minuspunkte sammelte. Jerome Robine, gestern noch auf Silberkurs mit Guccimo, musste sich nach einem Abwurf im Springen mit Rang drei zufrieden geben.

CIC2*

Lange sah es so aus, als würde Dirk Schrade auch in der Kurzprüfung den Sieg einfahren, doch im abschließenden Gelände patzte Catelan und zu den 37,70 Minuspunkten aus Dressur und Springen kamen noch 6,40 Minuspunkten hinzu. In Summe machte das 44,10 Minuspunkte und Platz drei. Den Vortritt ließ Schrade dabei den Schwedinnen Anna Nilsson und Sara Algotsson Ostholt. Letztere wurde Zweite mit ihrer Stute Wega. Mit 43,70 Minuspunkten erlaubten sie es Anna Nilsson nicht, sich zurückzulehnen, denn die beendete das Gelände mit Candy Girl mit 43,50 Minuspunkten, der Vorsprung war nur hauchdünn, aber es reichte.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.