Die WM-Geländestrecke von Tryon in Bildern

WEG-pvh-180915-WEG Tryon-5872-klimke

Bilderbuchritt, Führung übernommen: Ingrid Klimke und Hale Bop, WM Tryon 2018 (© Pauline von Hardenberg)

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte! Hier kann man die Geländestrecke bei der Weltmeisterschaft der Vielseitigkeitsreiter 2018 in Tryon noch einmal optisch Revue passieren lassen.

Das Wetter besser als gedacht, die Bedingungen eigentlich optimal. Ein grandioser Kurs war diese Geländestrecke, die Captain Mark Phillips ersonnen hatte. Für die deutsche Abordnung sah es nach der Dressur noch gut aus. Sehr gut sogar. Aber nach dem Gelände konnte nur noch eine lachen: Ingrid Klimke, die als Führende in Springen gehen wird. Das wurde nur verschoben, nicht gestrichen wie die Dressurkür. Grund ist der Tropensturm Florence, der über North und South Carolina tobt und enorme Niederschläge mit sich bringt. Deswegen ist auch am Sonntag das Veranstaltungszentrum gesperrt.

Geländestrecke mit Liebe zum Detail

Es gab niemanden, der diese Geländestrecke nicht gelobt hätte. Zu großen Teilen auf einem alten Golfplatz angelegt, gab es zwar enorme Höhenunterschiede zu bewältigen. Aber an jeder Stelle stand das richtige Hindernis. Es gab keine schlechten Bilder. Und – die Strecke war sogar rechtzeitig fertiggstellt. Die Briten führen in der Teamwertung vor den Iren und den Franzosen.

Überraschend stark sind die Japaner. Sie peilen als Gastgeber die Olympischen Spiele an. Da muss man rechtzeitig üben.

Zwei Pferde mussten klinisch behandelt werden. Beide haben lediglich leichte Weichteilprobleme, teilte der Weltreiterverband (FEI) mit. Euforian der Norwegerin Heidi Bratlie Larsen war auf der Strecke angehalten worden und Box Qutie lahmte im Ziel nach dem Ritt der Schwedin Anna Freskgård.

Die Pressevertreter wurden mit Nachdruck am Samstagabend aus dem Media Center gebeten, weil der Regen im Anmarsch sei. Die Verfassungsprüfung wurde für Sonntag, 15 Uhr (21 Uhr in Deutschland) festgesetzt. Wann das Springen am Montag stattfinden soll, steht noch nicht fest. Die Reiter liegen auf den ersten 20 Plätzen dicht beieinander. Häufig sind es nur ein Zehntel Minuspunkt, der über einen Platz weiter vorne entscheidet.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.